https://www.faz.net/-gqe-6x6wi

Kommentar : Rehns Beruhigungsfloskel

  • -Aktualisiert am

Olli Rehn in Davos Bild: REUTERS

Für die Rettung Griechenlands sind weitere staatliche Hilfen notwendig, sagt EU-Währungskommissar Olli Rehn. Dann schiebt er hinterher: „Nichts Dramatisches“. Letzteres hätte er sich sparen können.

          1 Min.

          Wieder ein Erkenntnisfortschritt in Sachen Griechenland: EU-Währungskommissar Olli Rehn gesteht „einen höheren Bedarf an öffentlicher Finanzierung“ ein, um den Teilerlass der griechischen Schulden unter Dach und Fach zu bekommen. Die Beruhigungsfloskel, das sei „nichts Dramatisches“, hätte er sich sparen können. Was sollte die Bürger noch erschüttern?

          Sie sind es gewohnt, dass sie nur scheibchenweise mit der Wahrheit vertraut gemacht werden. Rehns vage Ankündigung könnte bedeuten, dass letztlich vielleicht gar die Europäische Zentralbank auf Teile ihrer Anleihe-Forderungen an Griechenland verzichten muss. Das dürfte sich in Form entgangener Notenbankgewinne in den öffentlichen Haushalten der Euro-Staaten niederschlagen.

          Wie viel das ausmacht, wird den Steuerzahlern niemand vorrechnen. Sie dürfen sich aber darauf einstellen, dass sie auch mit dem angekündigten höheren Beitrag nicht aus der Haftung entlassen werden.

          Nach dem Schuldenerlass ist vor dem Schuldenmachen. Denn der Schuldenschnitt ändert nichts an der eklatanten Wettbewerbsschwäche der griechischen Wirtschaft. Ohne Wachstum aber fehlt die Voraussetzung für gesunde Staatsfinanzen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.