https://www.faz.net/-gqe-9z4m8

Autohersteller : Premium ohne Prämie

Protest vor dem Kanzleramt: „Stop Abwrackprämie“ Bild: dpa

Die Autohersteller wollen staatsfinanzierte Kaufanreize. Gut, dass die Politik zögert.

          1 Min.

          Der objektive Befund der Konjunkturforscher lautet: Die Geschäftslage der Autoindustrie ist so schlecht wie nie. Die subjektive Erfahrung des potentiellen Autokäufers lehrt: Manches Autohaus bleibt zu; dem Wunsch nach einer Probefahrt kommt der Händler nach längerem E-Mail-Kontakt nur widerwillig nach.

          In diesem widersprüchlichen Szenario verlangen Autohersteller und Ministerpräsidenten von Ländern mit großen Produktionsstandorten vehement staatsfinanzierte Kaufanreize. Die Bundesregierung hat am Dienstag zu Recht der Versuchung widerstanden, den Prämien-Forderungen der Premium-Branche sofort nachzugeben – so wichtig sie auch ist für das Wohlergehen des Landes.

          Die aus der Finanzkrise geborene Abwrackprämie bewährte sich letztlich weder ökonomisch noch ökologisch. Und die Elektroauto-Prämie stärkt die Kauflust der Autofahrer nur mäßig. Die Politik tut gut daran, die Effekte der aktuellen Lockerungen für die Wirtschaft jetzt zu beobachten. Sie muss ihr Pulver noch einige Wochen trocken halten für ein vielleicht nötiges gesamtwirtschaftliches Antirezessionsprogramm und das Geld nicht gleich nur für Autos verballern.

           

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.