https://www.faz.net/-gqe-7qbd9

Kommentar : Ökostrom-Solidarität

  • -Aktualisiert am

Durch die Eigenstromerzeugung bleiben immer weniger Zahler, die die größer werdende EEG-Zeche zahlen müssen. Es wird Zeit, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

          1 Min.

          Dass auf der Reformbaustelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ausgerechnet die Eigenstromerzeugung eine hervorgehobene Rolle spielen würde, hätte vor einigen Monaten niemand vorhergesagt. Doch die Eigenstromerzeugung ist ein wichtiges Thema – nicht nur für diejenigen, die selbstgemachte Elektrizität aus Sonne, Wind, Wasser oder Biogas auch selbst verbrauchen. Für sie liegt der Vorteil auf der Hand: Sie beziehen weniger Strom aus dem Netz und vermeiden damit lästige Kosten wie die Netzgebühr oder die EEG-Umlage. So kassieren sie zwar die Ökostromförderung, beteiligen sich aber nicht an deren Finanzierung.

          Verständlich, dass dieses System immer mehr „Sparfüchse“ anlockt, die sich aus der Finanzierung des EEG-Systems verabschieden. Zurück bleiben immer weniger Zahler, etwa die Bewohner der sprichwörtlichen Berliner Mietskasernen, die die größer werdende EEG-Zeche zahlen müssen. Es wird Zeit, diesen von der Politik einst in Gang gesetzten und deshalb lange Zeit nicht angetasteten Teufelskreis zu durchbrechen. Daher ist es richtig und nicht nur ein Gebot praktischer Vernunft, alle neuen Anlagen mit einem einheitlichen Umlagesatz zu belegen. So viel Solidarität muss sein.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.