https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-oekostrom-solidaritaet-12985101.html

Kommentar : Ökostrom-Solidarität

  • -Aktualisiert am

Durch die Eigenstromerzeugung bleiben immer weniger Zahler, die die größer werdende EEG-Zeche zahlen müssen. Es wird Zeit, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

          1 Min.

          Dass auf der Reformbaustelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ausgerechnet die Eigenstromerzeugung eine hervorgehobene Rolle spielen würde, hätte vor einigen Monaten niemand vorhergesagt. Doch die Eigenstromerzeugung ist ein wichtiges Thema – nicht nur für diejenigen, die selbstgemachte Elektrizität aus Sonne, Wind, Wasser oder Biogas auch selbst verbrauchen. Für sie liegt der Vorteil auf der Hand: Sie beziehen weniger Strom aus dem Netz und vermeiden damit lästige Kosten wie die Netzgebühr oder die EEG-Umlage. So kassieren sie zwar die Ökostromförderung, beteiligen sich aber nicht an deren Finanzierung.

          Verständlich, dass dieses System immer mehr „Sparfüchse“ anlockt, die sich aus der Finanzierung des EEG-Systems verabschieden. Zurück bleiben immer weniger Zahler, etwa die Bewohner der sprichwörtlichen Berliner Mietskasernen, die die größer werdende EEG-Zeche zahlen müssen. Es wird Zeit, diesen von der Politik einst in Gang gesetzten und deshalb lange Zeit nicht angetasteten Teufelskreis zu durchbrechen. Daher ist es richtig und nicht nur ein Gebot praktischer Vernunft, alle neuen Anlagen mit einem einheitlichen Umlagesatz zu belegen. So viel Solidarität muss sein.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Am Lagerfeuer der Zukunft

          FAZ Plus Artikel: Hoffnungswert Metaverse : Am Lagerfeuer der Zukunft

          Spätestens seitdem Mark Zuckerberg Facebook umbenannt hat, ist das Metaverse in aller Munde. Konzerne und kleine Unternehmen tüfteln nun an ansprechenden virtuellen Welten, die das Internet über alle Sinne erfahrbar machen sollen. Dabei geht es nicht nur um den Massenmarkt.

          Topmeldungen

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.