https://www.faz.net/-gqe-86df9

Kommentar : Neues vom BMW-Chef

Bisher ging es im Reich der Mitte immer nur aufwärts, nie zurück. Der neue BMW-Chef mahnt nun zur Vorsicht. Und er handelt.

          1 Min.

          Von Norbert Reithofer war es die Öffentlichkeit gewohnt, mahnende Worte zur allgemeinen Konjunkturlage zu hören – die dann aber in einen neuen Absatz- und Ergebnisrekord von BMW mündeten. So zelebrierte es der damalige BMW-Chef fünf Jahre in Folge. Seit Mai führt Harald Krüger den erfolgsverwöhnten Autohersteller. Auch er mahnt zur Vorsicht, vor allem mit Blick auf den chinesischen Markt, auf dem BMW fast jedes vierte Auto verkauft. Doch der neue Vorstandsvorsitzende muss seinen Worten ungewohnte Taten folgen lassen.

          Jetzt nimmt BMW die Produktion in Fernost zurück, um Überbestände bei den chinesischen Händlern zu vermeiden. Das hatte es unter Reithofer nicht gegeben. Bisher ging es im Reich der Mitte immer nur aufwärts, nie zurück. Am mittel- und langfristigen Ziel, den Chinesen noch mehr BMW-Modelle anzubieten, hält auch Krüger fest. Wahrscheinlich wird er in diesem Jahr auch mehr Autos in aller Welt verkaufen und damit mehr Geld verdienen.

          Aber Reithofers Rekordfahrt wird Krüger wohl, wenn überhaupt, nur mit gemäßigtem Tempo fortsetzen. Und in ferner Zukunft steht zu befürchten, dass neue Wettbewerber wie Google und Apple das Geschäftsmodell der Autobauer gänzlich auf den Kopf stellen. Krüger hat das längst erkannt, wie der Milliardenkauf des Nokia-Kartendienstes zeigt. Krüger mahnt. Und er handelt.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.