https://www.faz.net/-gqe-8vyv0

Kommentar : Molière auf dem Bau

Auf französischen Baustellen soll bald französisch gesprochen werden. Politiker wollen dem Front National damit das Wasser abgraben. Das ist fast so lächerlich wie von Molière beschrieben.

          Der französische Dichter Molière wollte sich nach eigenen Worten „mit den lächerlichen Zügen der Menschheit befassen und die Schwächen, die alle Welt hat, auf dem Theater angenehm darstellen“. Französische Regionalpolitiker wandeln nun in seinen Fußstapfen und wollen vorschreiben, dass auf französischen Baustellen die Sprache Molières gesprochen wird.

          Sicherlich dürfen die Ängste der Menschen vor den Folgen der Globalisierung nicht verharmlost werden. Das massive Auftreten ausländischer Arbeiter ohne Kenntnisse der Landessprache kann verunsichern. Doch verdient das Thema auch den Blick aus Kundensicht. Die Unternehmen mit den ausländischen Mitarbeitern bekommen in Frankreich Aufträge, weil ihre Angebote gegenüber der Konkurrenz als überlegen eingeschätzt werden.

          Zudem sind die Stellen am Bau unter Franzosen kaum gefragt, weshalb die Anbieter ihre Arbeiter anderswo suchen. Sicherheitsstandards sind einzuhalten. Doch der Arbeitgeber trägt die Verantwortung, dass sie verstanden werden. So besteht kein Grund für Sprachvorschriften, die in Europa nur ein Hinundher an Vergeltungsmaßnahmen auslösen würden. Und Politiker, die damit dem Front National das Wasser abgraben wollen, sollten an eine Grundregel denken: Im Zweifel entscheiden sich viele Wähler doch für das Original.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.