https://www.faz.net/-gqe-8n4d0

Kommentar : Migration nach Punkten

  • -Aktualisiert am

Die SPD wagt den Anlauf für ein Einwanderungsgesetz. Es ist zu wünschen, dass sich die Union nicht lange bitten lässt.

          Die SPD wagt den Anlauf für ein Einwanderungsgesetz. Sie will Fachkräften aus Ländern außerhalb der EU über ein Punktesystem einen sicheren, klar geregelten Weg nach Deutschland eröffnen. Punkte soll es für Bildungsgrad und Sprachkenntnisse geben, aber auch für Integrationsfähigkeit, die daran gemessen wird, ob es Bindungen an Deutschland gibt. Wer genügend Punkte hat, bekommt eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

          All das ist öfter diskutiert worden, ohne dass mehr als ein Pilotprojekt angeschoben wurde. Leider, denn so zahlreich Asylbewerber und andere Flüchtlinge aus Drittstaaten hierherfinden (im vergangenen Jahr eine Million), so rar machen sich Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten. Nur gut 82.000 nutzten 2015 die diversen Möglichkeiten, die das unübersichtliche geltende Recht qualifizierten Zuwanderern heute schon eröffnet, etwa über die Blue Card.

          Das sind viel zu wenige, gemessen am Bedarf der alternden, schrumpfenden deutschen Gesellschaft. Ihr Wohlstand hängt auch davon ab, ob es der Politik endlich gelingt, die Einwanderung vorrangig am Bedarf einer modernen Wirtschaft auszurichten. Es ist zu wünschen, dass die Union sich hier nicht lange bitten lässt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.