https://www.faz.net/-gqe-96i8r

Tarifstreit : Luxusprobleme der Metaller

  • -Aktualisiert am

Ein Vorreiter in Sachen Flexibilisierung ist das Unternehmen Trumpf in Ditzingen. Bild: dpa

Drei Prozent mehr pro Jahr - und das als Zuschlag auf ein Durchschnittseinkommen von 64.000 Euro: Von solchen Zahlen können viele nicht einmal träumen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Nächste Woche wird nun also gestreikt in der Metallbranche, quer durch die ganze Republik, in insgesamt 250 Betrieben, jeweils einen ganzen Tag von Mittwoch bis Freitag. Wofür noch einmal? Die Frage wird sich mancher stellen, der bisher nicht genau aufgepasst hat, denn: Von plakativen Forderungen war kaum etwas zu sehen.

          Das sieht sehr nach einem Luxusproblem aus. Die Gewerkschaft hat ein Angebot ausgeschlagen, das die Arbeitgeber auf 6,8 Prozent beziffern. Und selbst wenn man dieses Einkommensplus ordnungsgemäß auf die Laufzeit umrechnet, kommt man auf gut 3 Prozent pro Jahr. Und das als Zuschlag auf ein Durchschnittseinkommen, dass laut Südwestmetall-Chef Stefan Wolf 64.000 Euro beträgt. Von solchen Zahlen können viele nicht einmal träumen.

          Den Gewerkschaftern aber geht es um etwas ganz anderes: Sie wollen mehr selbstbestimmte Arbeitszeit. Sie wollen, dass die Beschäftigten sich Zeit nehmen können, um sich um ihre Kinder zu kümmern oder Angehörige zu pflegen.

          Der konkrete Wunsch nach solchen Möglichkeiten zeigt sich zwar bisher kaum, in der Realität zeigen die Mitarbeiter eher ein Interesse, mehr zu arbeiten und mehr zu verdienen. Aber wenn man sich auf die Fahnen geschrieben hat, eine gesellschaftliche Veränderung anzustoßen, dann ist jetzt sicher die beste Gelegenheit dafür - die Wirtschaft brummt, und die meisten Unternehmen erzielen ordentliche Gewinne und können deshalb mehr Geld zahlen.

          Jeder einzelne Streiktag wird den Unternehmen heftig weh tun und erhebliche Folgen auch in den nachgelagerten Betrieben haben. Insofern kann man jetzt schon sicher sein, dass es nicht lange dauert, bis die Verhandlungen weiter geführt werden. Sonst werden die Erwartungen der Beschäftigten immer noch höher.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          So einfach ist das: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit einer Illustration zum neuen Klimaschutzgesetz.

          Gesetz wegen Karlsruhe? : Holterdiepolter in die Klimaneutralität

          Die Koalition begründet das neue Klimaschutzgesetz mit dem Karlsruher Urteil zur Klimapolitik. Der wahre Grund ist der Wahlkampf und die Angst vor den Grünen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen nun weiter auseinander denn je.
          Ursprung des Pandemie-Virus oder nicht:  Das staatliche Institut für Virologie in Wuhan, das auch mit westlichen Virologen kooperiert hat?

          Shitstorms für Genpioniere : Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Der Ursprung bleibt unklar, die genetischen Tricks von Sars-CoV-2 ein Rätsel. Zwei Genpioniere, die auch im hohen Alter nach Antworten darauf suchten, fanden sich plötzlich in Deutungskämpfen verwickelt, die in den sozialen Netzwerken toben.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 7. Mai im Weißen Haus

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.