https://www.faz.net/-gqe-8xpgx

Kommentar : Lindes Praxair-Falle

Linde ist am Ende einer Sackgasse angekommen. Die Fusion mit Praxair ist zwar noch nicht beschlossen, doch einen Ausweg daraus gibt es nicht mehr.

          Linde hat sich in eine sehr missliche Lage manövriert. Die Fusion mit der amerikanischen Praxair ist zwar noch nicht beschlossen; einen Ausweg daraus jedoch gibt es nicht. Es geht gar nicht darum, dass ein Scheitern der Fusion einer Niederlage des überaus selbstbewussten Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Reitzle gleichkäme.

          Der betrachtet den Zusammenschluss zur neuen Nummer eins der Industriegase-Branche zwar als ein persönliches Anliegen, was zu Turbulenzen mit Querelen zwischen Vorstand und Aufsichtsrat sowie innerhalb des Vorstands geführt hat. Doch wichtiger ist, dass die Basis von Linde nun so geschwächt wurde, dass es keine Zukunft als stabiles, eigenständiges Unternehmen mehr geben kann.

          Linde ist am Ende einer Sackgasse angekommen

          Ein starker und zugkräftiger Chef wird für ein Unternehmen mit einer derart schlechten Kurzzeithistorie, wie sie Linde hat, nicht zu finden sein. Eine Niederlage würde zudem den Rücktritt von Reitzle erzwingen, was den Dax-Konzern vollends kopflos machte.

          Hinzu kommt, dass sich Linde angesichts der eigenen, starken internationalen Präsenz auf wichtigen Weltmärkten zu billig an Praxair verkauft. Würde die Fusion platzen, folgte aus der Bewertungslogik, dass der Börsenwert von Linde erheblich zurückfiele. Der Konzern würde zu einem günstigen Übernahmekandidaten. Linde ist am Ende einer Sackgasse angekommen. An deren Einfahrt stand der Name Praxair.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren
          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel : Ratgeber von der Ersatzbank

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.