https://www.faz.net/-gqe-8ubqx

Kommentar : Kriege und Legenden

Im Zentrum der Macht: Donald Trump mit seinem Vize-Präsidenten Mike Pence (links) und Ökonom Peter Navarro (rechts) Bild: AP

Mit Trump hat das Gerede über Währungskriege zugenommen. Dabei sind auf kaum einem Feld der Ökonomie gesicherte Erkenntnisse so dünn wie in der Analyse der Wechselkurse. So sprießen die Legenden.

          1 Min.

          Mit der neuen Administration in Washington hat das Gerede über sogenannte Währungskriege erheblich zugenommen. Gemeint ist der Vorwurf, andere Länder würden ihre Währungen künstlich abwerten, um sich Vorteile im Export zu verschaffen. Da es bei Währungen anders als beim Militär keine offiziellen Kriegserklärungen gibt, sind die Diagnosen nicht frei von Beliebigkeit.

          Der Europäischen Zentralbank wird vorgeworfen, ihr Anleihekaufprogramm sei in erster Linie beschlossen worden, um den Euro zu schwächen. Andererseits bleibt Großbritannien trotz der drastischen Abwertung des Pfundes der Vorwurf eines Währungskrieges erspart, auch wenn neben der Brexit-Entscheidung die Geldpolitik der Bank von England zur Schwäche der Währung beigetragen haben dürfte. Zu den schwächsten Währungen zählt derzeit auch die Lira, aber die Türkei steht ebenfalls nicht im Ruf, an einem Währungskrieg interessiert zu sein.

          Andererseits betrachtet Washington die Herren aus Peking als Schurken im Währungskrieg, obgleich die Chinesen in gut zwei Jahren Währungsreserven über sage und schreibe 1000 Milliarden Dollar verpulvert haben, um eine starke Abwertung ihrer Währung zu verhindern. Von faktenorientierter Geschichtsschreibung zu ideologisch motivierter Legendenbildung ist es nicht weit.

          Auf dem Humus des Unwissens sprießen die Legenden

          Unzureichende Expertise trägt hierzu bei. Auf wohl keinem anderen Gebiet der Wirtschaftslehre sind gesicherte Erkenntnisse so dünn gesät wie in der Analyse der Bestimmungsgründe von Wechselkursen und der Wirkung von Wechselkursänderungen auf die Wirtschaft. Als vor gut vier Jahrzehnten das auf festen Kursen basierende Währungssystem von Bretton Woods zusammen brach, sagten die Befürworter flexibler Wechselkurse voraus, diese würden sich anhand wirtschaftlicher Fundamentaldaten wie Inflation und Wirtschaftswachstum bilden.

          Tatsächlich sind die Schwankungen der Wechselkurse seitdem ungleich größer als erwartet und viele Untersuchungen dokumentieren das Scheitern monokausaler Erklärungsversuche. Auch sind die Wirkungen von Wechselkursänderungen auf Exporte, Importe, das Wirtschaftswachstum und die Inflationsrate weitaus weniger eindeutig als prognostiziert. Auf dem Humus des Unwissens sprießen die Legenden.

          Trump auf dem Cover : Spiegel-Titel provoziert mit Karikatur von Trump

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Aktivist von „Insulate Britain“ hat sich am Montag auf eine Straße in London geklebt.

          Klimakonferenz COP26 : Die Briten haben andere Sorgen

          Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug.
          Die Todesanzeige lud zu einer „Stillen Abschiednahme“ ein – in Ermangelung von An- und Zugehörigen.

          Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.