https://www.faz.net/-gqe-95qyw

Kommentar Koalitionsbildung : Koalitionskalkül

Kniffelige Aufgabe: Kanzlerin Angela Merkel muss versuchen die SPD für neue Koalitionsverhandlungen zu gewinnen und gleichzeitig alle Unstimmigkeiten beseitigen. Bild: BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Momentan ist zu befürchten, dass zusammenkommt, was nicht zusammenpasst. Die SPD will Reiche weniger unterstützen, die CSU bremst, die CDU lässt rechnen. Doch wer wird sich hierbei am Ende durchsetzen?

          Es ist zu befürchten, dass zusammenkommt, was nicht zusammenpasst: Milliardenüberschüsse des Staates, rasant steigende Steuereinnahmen – und bald höhere Abgabensätze für alle, die heute schon am meisten zahlen, absolut, aber auch bezogen auf ihr Einkommen.

          Das trifft nicht zuletzt Unternehmer, die man braucht, wenn der Aufschwung, der die Kassen des Bundes momentan wie von selbst füllt, nicht irgendwann in sich zusammenfällt. Gleichzeitig buhlen Amerikaner und andere mit Steuersenkungen um Investoren.

          Was wie ein Irrwitz klingt, hat viel mit politischer Logik zu tun, wenn zwei Wahlverlierer ohne Alternativen ausloten, ob eine weitere Koalition möglich ist. Kanzlerin Angela Merkel muss der SPD Koalitionsverhandlungen schmackhaft machen. Und diese will die Reichen bluten sehen. Die CSU bremst, die CDU lässt rechnen. Wer wird sich durchsetzen?

          Am Tag nach dem geplanten Abschluss der Sondierung will der geschäftsführende Finanzminister den Haushaltsabschluss für 2017 vorlegen. Es ist leider nicht auszuschließen, dass dann Peter Altmaier Unerklärliches – Steuererhöhungen trotz gigantischer Überschüsse – wortreich erklärt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.