https://www.faz.net/-gqe-97bdg

Zoll-Kommentar : Keine Vergeltung bitte

  • -Aktualisiert am

Die Europäische Union wird vor einem Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten nicht zurückschrecken. Zölle auf amerikanische Produkte würden vor allem Trump-Wähler treffen. Aber ist das klug?

          Die Europäische Union hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie vor einem Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten nicht zurückschrecken wird. Sollte Präsident Donald Trump tatsächlich auch für europäische Stahl- und Aluminiumeinfuhren Importbeschränkungen erlassen, ist die EU vorbereitet.

          Mit Zöllen auf Orangensaft, Whiskey oder Motorräder kann sie die Vereinigten Staaten und deren Politiker dort treffen, wo es weh tut. Schließlich zielt sie damit auf die Wahlkreise wichtiger republikanischer Politiker und Trump-Unterstützer.

          Ein solcher „Vergeltungsschlag“ wäre ebenso legitim wie mit den Regeln der Welthandelsorganisation vereinbar. Eine andere Frage ist, ob er auch politisch klug wäre. Durch neue Handelsbarrieren wird ein Präsident wie Trump kaum zum Einlenken zu bewegen sein.

          Es besteht vielmehr die Gefahr, dass Trump dadurch nur in seinem Irrglauben von einem gegen Amerika gerichteten „unfairen Wettbewerb“ bestärkt wird. Wenn die EU Trump davon überzeugen will, dass freier Handel für alle Länder eine „Win-win-Situation“ ist, muss sie auch darauf setzen. Die richtige Antwort auf Zölle bleibt der Verzicht auf diese, auch wenn es schmerzt.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Geteilte Welt

          FAZ Plus Artikel: Amerika gegen China : Geteilte Welt

          Zwischen Amerika und China tobt ein neuer Kalter Krieg um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Immer mehr deutsche Unternehmen müssen sich zwischen den beiden Wirtschaftsmächten entscheiden.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.