https://www.faz.net/-gqe-oh21
 

Kommentar : Kalte Füße

  • Aktualisiert am

dri. Die Anleger am Aktienmarkt bekommen kalte Füße. Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Donnerstag deutlich unter die Marke von 4000 Punkten gestürzt und zeigt damit seit Jahresbeginn eine negative Wertentwicklung.

          1 Min.

          dri. Die Anleger am Aktienmarkt bekommen kalte Füße. Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Donnerstag deutlich unter die Marke von 4000 Punkten gestürzt und zeigt damit seit Jahresbeginn eine negative Wertentwicklung. Die Terroranschläge von Madrid sind aber nicht Ursache der Verkaufswelle, sie wirken vielmehr als Trendverstärker. Ursächlich für den Rückschlag an der Börse ist die wachsende Konjunkturskepsis. Die Weltwirtschaft wächst zwar seit Mitte vergangenen Jahres mit einem Tempo, wie wir es wohl seit zwei Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben. Die Nachhaltigkeit dieser Expansion wird aber zunehmend in Frage gestellt. Der schleppende Beschäftigungsaufbau in Amerika nährt Befürchtungen, daß dort die Nachfrage der privaten Haushalte abkühlen könnte. Und auch in Deutschland scheint sich die Konsumzurückhaltung nicht aufzulösen. Vielmehr korrigieren die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in diesen Tagen ihre Wachstumsprognosen nach unten. Zu Pessimismus besteht noch kein Anlaß, da sich das konjunkturelle Gesamtbild immer noch wohltuend von den beiden Vorjahren abhebt. Der Aktienmarkt spürt jedoch langsam, daß die konjunkturellen Abwärtsrisiken derzeit überwiegen. Insofern ist es logisch und konsequent, wenn die Anleger jetzt erst einmal Kursgewinne mitnehmen. Immerhin ist der Dax seit seinem langjährigen Tief vor genau einem Jahr in der Spitze um 90 Prozent gestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.