https://www.faz.net/-gqe-93ugh
Rüdiger Köhn (kön.)

Kommentar zum Stellenabbau : Kahlschlag bei Siemens

Siemens-Mitarbeiter protestieren in Görlitz gegen den Stellenabbau Bild: dpa

Der drastische Stellenabbau und die Werksschließungen bei Siemens zeigen die Dramatik einer globalen Energiewende. Alle Parteien sind nun bestens beraten, gemeinsam die Krise zu lösen.

          1 Min.

          Das Ausmaß der Einschnitte im Siemens-Konzern zeichnete sich ab. Nun aber wird es Realität. In bislang kaum dagewesener Härte wird mit dem beabsichtigten Abbau von rund 3500 Arbeitsplätzen Deutschland am stärksten betroffen sein. Das Technologieunternehmen will zudem vier Standorte mit einem Schlag aufgeben, was es so nicht gegeben hat. Das zeigt die Dramatik, die eine globale Energiewende ausgelöst hat.

          Übrigens nicht nur hierzulande: Auch der Siemens-Rivale General Electric aus den Vereinigten Staaten steht vor denselben Problemen von fehlender Nachfrage nach Turbinen für konventionelle Kraftwerke und plant genauso heftige Einschnitte. Über den Ernst der Lage müssen sich alle im Klaren sein – und deshalb bei aller Bitterkeit zusammenrücken, Einzelinteressen hintanstellen. Angesichts der schwierigen Marktlage fehlt die Phantasie, mit den notwendigen Kapazitätskürzungen und den wohl nicht auszuschließenden Kündigungen über einen so langen Zeitraum von Jahren zu reagieren.

          Die Dynamik der Umbrüche auf den Energiemärkten dürfte in Zukunft sogar zunehmen. Damit würde weiteres Ungemach drohen. Das im Hinterkopf, sind alle Parteien bestens beraten, gemeinsam eine aufziehende Krise zu lösen. Ansonsten dürfte es für alle Beteiligten nur noch schlimmer werden.

          Tausende Stellen bedroht : Turbinen und Windräder machen Siemens zu schaffen

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Weitere Themen

          So können Grüne und FDP regieren

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.