https://www.faz.net/-gqe-8yivn

Kommentar : Italien in der Krise

  • -Aktualisiert am

Renzi erhofft sich einen Vorteil, wenn seine Partei keinen Sparhaushalt beschließen muss. Zudem ist ihm jedes Wahlgesetz recht: Hauptsache, es wird bald gewählt. So wird Italien zum Krisenland.

          1 Min.

          Italien riskiert 2018 Turbulenzen gleich auf zweierlei Weise: Vom nächsten Jahr an könnte die EZB ihr Kaufprogramm von Staatsanleihen zurückfahren und somit die Zinsen für Staatsschulden nicht mehr nahe null halten. Das wäre für Italien eine besondere Prüfung, weil die Jahre mit Schulden fast zum Nulltarif nicht zum Abbau des Schuldenberges von 133 Prozent des Bruttoinlandsprodukts genutzt wurden.

          Doch damit nicht genug: Der ehemalige Ministerpräsident Matteo Renzi lässt sich in seinem Machtstreben durch nichts aufhalten. Er will die Parlamentswahlen noch im Herbst, ohne Rücksicht auf die Frage, wie und wann der Haushalt für 2018 beschlossen wird. Italien müsste eigentlich zeigen, dass sich alle Akteure für die Sanierung verantwortlich fühlen. Doch leider funktioniert römische Politik anders:

          Renzi erhofft sich einen Vorteil, wenn seine Partei keinen Sparhaushalt beschließen muss. Außerdem ist ihm jedes neue Wahlgesetz recht, damit nur schneller gewählt wird. So wird Italien zum Krisenland, ohne Haushalt, ohne Sanierung und wohl auch ohne handlungsfähige Regierung. Kritische italienische Ökonomen sagen schon resigniert: „Wir warten auf die Troika.“

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.
          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          In sich ruhend: Scholz am Mittwoch bei „Brigitte live“

          SPD-Kanzlerkandidat persönlich : Scholz mit Herz

          Der SPD-Mann will noch immer Kanzler werden. Persönliche Einblicke gewährt er nur wenige. Klar wird bei „Brigitte live“ aber: Der Mann kämpft für die Sache der Frauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.