https://www.faz.net/-gqe-86xuo

Kommentar : In Deutschland fließen Milch und Honig

  • -Aktualisiert am

Die ohnehin schon günstige Steuerschätzung für dieses Jahr wird wohl noch übertroffen. Das Land, in dem Milch und Honig fließen, heißt Deutschland.

          1 Min.

          Was immer sich in der Weltwirtschaft an Risiken zusammenbraut, der deutsche Fiskus spürt davon nichts. Die neuen Daten des Bundesfinanzministers deuten darauf, dass die für dieses Jahr ohnehin günstige Steuerschätzung noch übertroffen wird. Nach der Maiprognose ist 2015 ein Steuerplus von 3,6 Prozent zu erwarten.

          Bislang liegen die Steuereinnahmen von Bund und Ländern aber schon fast 6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Niedrigzins und Niedrigölpreis beflügeln die Gewinne, die Beschäftigung wächst, die Bürger kaufen ein. Das Land, wo Milch und Honig fließen, heißt Deutschland. Besonders erfreulich entwickelten sich im Juli die beiden ergiebigsten Steuern, die Lohn- und die Umsatzsteuer.

          Die Einkommensteuersenkung war überfällig

          Abgerechnet wird zum Schluss. Doch belegen die Zahlen, dass die jüngst nach langem Hickhack beschlossene Einkommensteuersenkung überfällig war - und mit nur 5 Milliarden Euro eigentlich viel zu knapp bemessen. Zumal die niedrigen Zinsen auch die öffentlichen Kassen ordentlich entlasten.

          Daher müsste der unerwartet starke Flüchtlingszustrom zumindest finanziell gut zu verkraften sein. Bund und Länder haben jedenfalls genügend Spielräume, um den Kommunen zu helfen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.