https://www.faz.net/-gqe-a7xgy
Werner Mussler (wmu.)

Impfstrategie : Nationalismus führt nirgendwohin

  • -Aktualisiert am

Eine Mitarbeiterin mit Mund-Nasen-Schutz bereitet eine Corona-Impfung vor. Bild: dpa

Die EU will den Export von Impfstoff in Drittstaaten künftig kontrollieren. Offensichtlich wächst die Angst vor dem Kontrollverlust, weil sich das Virus nicht in den Griff bekommen lässt.

          3 Min.

          Die EU war so stolz auf ihre „Impfstrategie“. Im Sommer waren sich die Mitgliedstaaten einig, Corona-Impfstoff bei verschiedenen Herstellern für die ganze EU zu bestellen. Mit den Vertragsverhandlungen wurde federführend die EU-Kommission betraut, die Staaten waren beteiligt. Die Verträge mit den Herstellern hat die EU teilweise später abgeschlossen als etwa die Vereinigten Staaten.

          Das hatte den Grund, dass die EU-Verhandler gewissenhafter waren als die Vertreter anderer Länder. Sie wollten sichergehen, dass die Steuerzahler der EU-Staaten nicht für etwaige Nebenwirkungen der Vakzine haften müssen – und sie wollten den Preis drücken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.