https://www.faz.net/-gqe-93m46

Kommentar zu Staatseinnahmen : Im Steuerparadies?

  • -Aktualisiert am

Die Steuereinnahmen des Staates steigen und steigen. Was denken wohl die Zahler darüber, dass die Jamaika-Sondierer ihren Wunsch nach Entlastung als bloßen Spiegelstrich auf einer langen Liste führen?

          Am Geld muss eine Jamaika-Koalition nicht scheitern. Die neue Steuerschätzung legt selbst für den Bund noch einmal einen Schnaps auf die schon üppigen Prognosen vom Mai. Nimmt man alle staatlichen Ebenen, steigen die Steuereinnahmen bis zum Horizont 2022 voraussichtlich um satte vier Prozent jährlich. Der Ausdruck „Steuerparadies“ gewinnt damit neue Bedeutung, jedenfalls für Finanzminister, die sich Realitätssinn bewahrt haben. Paradiesischer wird es in den Staatskassen hierzulande vermutlich nicht mehr werden, zumal sinkende Arbeitslosigkeit und Niedrigzinsen die Ausgaben weiter drücken.

          Ganz anders werden viele Steuerzahler die Schätzung aufnehmen. Das Wort „Steuerparadies“ kommt ihnen nicht in den Sinn, wenn sie die Abzüge auf dem Gehaltszettel sehen. Was sie wohl darüber denken, dass die Jamaika-Sondierer ihren berechtigten Wunsch nach spürbarer Nettoentlastung als bloßen Spiegelstrich auf einer Liste mit mehr als 100 anderen Punkten führen? Das zeugt jedenfalls weder von Respekt für Bürgerfleiß noch von einem tieferen Verständnis für die soziale Marktwirtschaft, die davon lebt, dass sich private Anstrengung lohnt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Schneller zum ganz schnellen Internet

          Netzausbau : Schneller zum ganz schnellen Internet

          Die Bundesnetzagentur will den Markt der „letzten Meile“ neu regulieren. Das hat weitreichende Konsequenzen für den Glasfaser-Ausbau – und damit für die Digitalisierung Deutschlands.

          Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Streit mit Amerika : Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Amerika hat Huawei zuletzt einen Schlag nach dem anderen verpasst. Chef Ren Zhengfei reicht es: In einem denkwürdigen Interview rechnet er mit Amerika und dessen Präsidenten ab – und nimmt einen Konkurrenten in Schutz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.