https://www.faz.net/-gqe-92hns

Kommentar : Herbstklassiker Schwarzbuch

  • -Aktualisiert am

Das Schwarzbuch dokumentiert anschaulich, dass das Steuergeld zu locker sitzt. Daraus kann man nur einen Schluss ziehen.

          Auch in der 45. Neuauflage wird dieser Herbstklassiker nicht für den Literaturnobelpreis in Frage kommen. Aber das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes hat andere Qualitäten. Verlässlich spürt es in Stadt und Land zu laxen Umgang der öffentlichen Hand mit dem Geld der Bürger auf, Jahr für Jahr. Fündig wird der Lobbyverband immer, es mangelt weder an kleinen noch an großen Schildbürgerstreichen.

          Über manches Investitionsvorhaben, das sich als Fehlplanung entpuppt, mag man schmunzeln, doch letztlich überwiegt der Ärger über das viele Geld, das im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin oft genug in den Sand gesetzt wird. Natürlich ist man hinterher immer schlauer, weshalb Schuldzuweisungen an Behörden und Politiker nicht in jedem Fall berechtigt sind. Doch dokumentiert das Schwarzbuch anschaulich, in welchem Ausmaß das Steuergeld schlicht zu locker sitzt.

          Der Druck der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse ist offensichtlich nicht hinreichend spürbar. Daraus kann man nur einen Schluss ziehen: Dem Staat weniger Geld zu geben. Je schneller und kräftiger die nächste Regierung die Steuern senkt, desto größer der Anreiz, die Mittel nicht zu verschwenden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.