https://www.faz.net/-gqe-92hns

Kommentar : Herbstklassiker Schwarzbuch

  • -Aktualisiert am

Das Schwarzbuch dokumentiert anschaulich, dass das Steuergeld zu locker sitzt. Daraus kann man nur einen Schluss ziehen.

          Auch in der 45. Neuauflage wird dieser Herbstklassiker nicht für den Literaturnobelpreis in Frage kommen. Aber das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes hat andere Qualitäten. Verlässlich spürt es in Stadt und Land zu laxen Umgang der öffentlichen Hand mit dem Geld der Bürger auf, Jahr für Jahr. Fündig wird der Lobbyverband immer, es mangelt weder an kleinen noch an großen Schildbürgerstreichen.

          Über manches Investitionsvorhaben, das sich als Fehlplanung entpuppt, mag man schmunzeln, doch letztlich überwiegt der Ärger über das viele Geld, das im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin oft genug in den Sand gesetzt wird. Natürlich ist man hinterher immer schlauer, weshalb Schuldzuweisungen an Behörden und Politiker nicht in jedem Fall berechtigt sind. Doch dokumentiert das Schwarzbuch anschaulich, in welchem Ausmaß das Steuergeld schlicht zu locker sitzt.

          Der Druck der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse ist offensichtlich nicht hinreichend spürbar. Daraus kann man nur einen Schluss ziehen: Dem Staat weniger Geld zu geben. Je schneller und kräftiger die nächste Regierung die Steuern senkt, desto größer der Anreiz, die Mittel nicht zu verschwenden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zaubert bald die ganze Welt?

          Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

          Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.