https://www.faz.net/-gqe-9le6o

Grundsatzprogramm : Grüne Sprüche

  • -Aktualisiert am

Höhenflug: Annalena Baerbock und Robert Habeck sind im Aufwind. Bild: dpa

Die Grünen haben sich einen irreführenden Slogan ausgedacht. Für ihre vermeintlich „sozial gerechten“ grünen Ideen müssen die Bürger aufkommen.

          Im Irreführen sind die Grünen Meister. Wer kennt nicht ihren Slogan, dass die Sonne keine Rechnung schicke? Tatsächlich laufen die Kosten der Energiewende auf eine Billion Euro zu, die deutschen Strompreise sind schon Spitze in Europa.

          Sprüche von ähnlicher Qualität finden sich leider auch im Zwischenbericht zum neuen Grundsatzprogramm der Partei. Eine Kostprobe: „Wir verteuern die Vergangenheit und machen die Zukunft günstiger.“ Der Satz bezieht sich auf die Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2). Die erwarteten Einnahmen aus einer solchen Steuer wollen die Grünen an „alle“ Verbraucher ausschütten, um die Energiewende „sozial gerecht“ zu machen.

          Dumm nur, dass die Vergangenheit keine Steuern zahlt. Für den CO2-Preis müssen viele oder alle Bürger aufkommen, bevor sie womöglich staatliche Rückflüsse erhalten. Die Grünen machen also die Gegenwart teurer, nicht die Vergangenheit.

          Und ob die Zukunft dadurch günstiger wird, steht in den Sternen. Gewiss: Aus ökonomischer Sicht kann die CO2-Bepreisung sinnvoll sein, um den günstigsten Pfad zum Klimaschutz zu finden. Die Einführung sollte aber nicht unter Vorspiegelung falscher Tatsachen debattiert werden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.