https://www.faz.net/-gqe-7hbbt
 

Kommentar : Grüne Planwirtschaft

  • -Aktualisiert am

Die finanziellen Verpflichtungen aus zwei Jahren überstürzter Energiewende liegen schon bei der Hälfte der deutschen Staatsverschuldung. Doch das kümmert die Profiteure der Energiewende (noch) nicht.

          Der müde Wahlkampf zeigt: Das deutsche Wahlvolk ist zufrieden. Die Regierung bewegt sich so wenig wie möglich, um die guten Umfragewerte nicht zu gefährden. Der SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück weiß nicht so recht, wie er Bundeskanzlerin Merkel packen soll, also beschäftigen sich die Sozialdemokraten lieber mit sich selbst. Derweil verschrecken die Grünen mit schrägen Verbotsplänen sogar ihre Kernwähler. In Umfragen liegen die Grünen bei nur noch 10 Prozent. Damit hat sich ihre Anhängerschaft seit der Atomkatastrophe in Japan vor zwei Jahren halbiert.

          Der Plan, für mehr soziale Wohltaten Gutverdiener und Unternehmen mit aggressiven Steuererhöhungen zu überziehen, geht wohl nicht auf. Auch mancher Anhänger der Grünen blickt vor der Wahl ins eigene Portemonnaie. Zudem weiß die Mittelschicht aus Erfahrung, dass noch immer sie als Melkkuh der Nation herhalten musste, wenn Wahlgeschenke bezahlt werden müssen. Wenn obendrein Unternehmen vorrechnen, wie sie aufgrund grüner Vermögensabgaben und Steuererhöhungen nicht mehr in Deutschland investieren können, dann stellt sich mancher Wähler auch als Arbeitnehmer die Standortfrage.

          Selbst die Energiewende ist nicht mehr über alle Zweifel erhaben. Denn das Ausmaß der Überförderung von Solar- und Windstrom ist grotesk. Das von Jürgen Trittin, dem Spitzenkandidaten der Grünen, miterfundene Erneuerbare-Energien-Gesetz treibt seit Jahren den Strompreis nach oben, nicht die Stromkonzerne tun dies, wie die Grünen gern behaupten. Auf mehr als eine Billion Euro beziffert der Umweltminister Peter Altmaier die Kosten der Energiewende, die international keinen Nachahmer findet und die unsere Nachbarn in Europa verärgert.

          Die finanziellen Verpflichtungen aus zwei Jahren überstürzter Energiewende liegen schon bei der Hälfte der deutschen Staatsverschuldung, die jedoch über Generationen hinweg aufgebaut wurde. Trittins Vorschlag, einige energieintensive Unternehmen müssten bloß auch die EEG-Umlage zahlen, dann sinke der Strompreis, ist mehr als eine Illusion. Das ist Unsinn. Während in der deutschen Öko-Planwirtschaft dank EEG der Strompreis weiter steigen wird, sinken in Amerika die Energiepreise kräftig durch den Erfolg des ökologisch strittigen Frackings. Immer mehr heimische Unternehmen lenkten ihre Investitionen um, eine schleichende Deindustrialisierung habe bereits begonnen, warnt EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Doch das kümmert die Profiteure der Energiewende (noch) nicht.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.