https://www.faz.net/-gqe-9bmkc

Bewerber-Kommentar : Freie Bahn für Talente!

Azubis können in ihrer Bewerbung für die Bahn künftig auf das Anschreiben verzichten. Endlich. Denn das brauchen nur unfähige Personalchefs.

          Die Deutsche Bahn schafft von Herbst an die Bewerbungsschreiben für neue Auszubildende ab. Das ist ein richtiger und gleichwohl überfälliger Schritt. Denn die Bahn braucht in den kommenden Jahren viel neues Personal.

          Einerseits kommen auf den Mobilitätsanbieter neue Aufgaben zu, andererseits verabschieden sich viele Mitarbeiter in den Ruhestand. Warum also an einer Eintrittshürde wie einem formalen und nichtssagenden Bewerbungsschreiben festhalten, dessen Wortlaut im Zweifel aus dem Internet kopiert wurde und dessen Aussagekraft daher gegen Null tendiert?

          Nicht nur der Schienenkonzern muss sich diese Frage stellen. Wessen Arbeitgebermarke nicht über eine Strahlkraft verfügt wie Apple, Google oder Siemens, der muss sich heute schon gewaltig strecken, um Lehr- und Planstellen ordentlich zu besetzen. Formaler Ballast aus dem Industriezeitalter stört im Bewerbungsverfahren nur. Universitäts- und Schulabgänger erwarten künftig, dass sie sich mit einem Klick auf ihr Profil in sozialen Netzwerken auf den Ausbildungs- oder Arbeitsplatz ihrer Wahl bewerben können.

          Freie Bahn für Talente! Nur schwache Personalchefs sind übrigens der Meinung, dass ihnen ein fehlendes Bewerbungsschreiben die Auswahl der Kandidaten erschwere. Die Guten verlassen sich dagegen auf ihr Urteilsvermögen im persönlichen Gespräch.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Syrische Soldaten

          Syrien : Amerika meldet Hinweise auf Giftgasangriff

          Die Vereinigten Staaten haben laut eigenen Angaben Hinweise auf einen Chlorgas-Angriff syrischer Truppen. Das Außenministerium droht mit einer angemessenen Antwort.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.