https://www.faz.net/-gqe-9bmkc

Bewerber-Kommentar : Freie Bahn für Talente!

Azubis können in ihrer Bewerbung für die Bahn künftig auf das Anschreiben verzichten. Endlich. Denn das brauchen nur unfähige Personalchefs.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn schafft von Herbst an die Bewerbungsschreiben für neue Auszubildende ab. Das ist ein richtiger und gleichwohl überfälliger Schritt. Denn die Bahn braucht in den kommenden Jahren viel neues Personal.

          Einerseits kommen auf den Mobilitätsanbieter neue Aufgaben zu, andererseits verabschieden sich viele Mitarbeiter in den Ruhestand. Warum also an einer Eintrittshürde wie einem formalen und nichtssagenden Bewerbungsschreiben festhalten, dessen Wortlaut im Zweifel aus dem Internet kopiert wurde und dessen Aussagekraft daher gegen Null tendiert?

          Nicht nur der Schienenkonzern muss sich diese Frage stellen. Wessen Arbeitgebermarke nicht über eine Strahlkraft verfügt wie Apple, Google oder Siemens, der muss sich heute schon gewaltig strecken, um Lehr- und Planstellen ordentlich zu besetzen. Formaler Ballast aus dem Industriezeitalter stört im Bewerbungsverfahren nur. Universitäts- und Schulabgänger erwarten künftig, dass sie sich mit einem Klick auf ihr Profil in sozialen Netzwerken auf den Ausbildungs- oder Arbeitsplatz ihrer Wahl bewerben können.

          Freie Bahn für Talente! Nur schwache Personalchefs sind übrigens der Meinung, dass ihnen ein fehlendes Bewerbungsschreiben die Auswahl der Kandidaten erschwere. Die Guten verlassen sich dagegen auf ihr Urteilsvermögen im persönlichen Gespräch.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.