https://www.faz.net/-gqe-928o7

Kommentar : Flug nach Absurdistan

Selbst wenn man resignierend die Grundsatzfrage vernachlässigt, wem Dumping eigentlich schadet: Dieser Skandal der Trump-Regierung treibt die Absurdität von Zollschranken auf die Spitze.

          1 Min.

          Der Flugzeugbauer Boeing hat ein Anti-Dumping-Verfahren gegen den kanadischen Hersteller Bombardier losgetreten, das nun in einer vorläufigen Entscheidung des amerikanischen Wirtschaftsministeriums mündet, bestimmte Flugzeuge mit einem Strafzoll von 220 Prozent zu belegen. Selbst wenn man resignierend die Grundsatzfrage vernachlässigt, wem Dumping eigentlich schadet, treibt dieser Skandal die Absurdität von Zollschranken auf die Spitze.

          Boeing, selbst einer der größten Bezieher von Subventionen und Quasi-Monopolist auf dem amerikanischen Markt, beschwert sich über Dumping bei einem Flugzeugtyp, den es selbst gar nicht im Angebot hat. Boeing hat die Fertigung kleiner Maschinen aufgegeben.

          Deshalb hat die amerikanische Fluggesellschaft Delta solche Flugzeuge in Kanada bestellt. Sollte der Strafzoll Bestand haben, sind Fluggesellschaften gezwungen, größere Maschinen von Boeing oder anderen zu ordern, die sie aus wirtschaftlichen Gründen nicht bestellen wollen.

          Oder sie stellen bestimmte Dienste ein. Das passiert, wenn Monopolisten Handelspolitik betreiben und staatliche Entscheidungsträger von der Parole „America first“ geblendet werden.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Bürgerentscheid : Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte eine im Umland geplante Regionalbahn durch die Innenstadt führen lassen. Doch die Idee ist gescheitert. Die Tübinger wollen nicht.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          „Besonnen und sehr verantwortungsbewusst“: Hessens Ministerpräsident wird von seinem Generalsekretär gelobt – derweil läuft die Diskussion, ob ihn das Abschneiden der CDU schwächt

          Nach der Wahl : Bouffiers Rolle löst Debatte aus

          Wie wirkt sich die Bundestagswahl auf Hessen aus? Die Diskussion der Gewinner und Verlierer verläuft kontrovers. Dabei steht nicht zuletzt der Ministerpräsident im Blickpunkt.
          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.