https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-flug-nach-absurdistan-15221095.html

Kommentar : Flug nach Absurdistan

Selbst wenn man resignierend die Grundsatzfrage vernachlässigt, wem Dumping eigentlich schadet: Dieser Skandal der Trump-Regierung treibt die Absurdität von Zollschranken auf die Spitze.

          1 Min.

          Der Flugzeugbauer Boeing hat ein Anti-Dumping-Verfahren gegen den kanadischen Hersteller Bombardier losgetreten, das nun in einer vorläufigen Entscheidung des amerikanischen Wirtschaftsministeriums mündet, bestimmte Flugzeuge mit einem Strafzoll von 220 Prozent zu belegen. Selbst wenn man resignierend die Grundsatzfrage vernachlässigt, wem Dumping eigentlich schadet, treibt dieser Skandal die Absurdität von Zollschranken auf die Spitze.

          Boeing, selbst einer der größten Bezieher von Subventionen und Quasi-Monopolist auf dem amerikanischen Markt, beschwert sich über Dumping bei einem Flugzeugtyp, den es selbst gar nicht im Angebot hat. Boeing hat die Fertigung kleiner Maschinen aufgegeben.

          Deshalb hat die amerikanische Fluggesellschaft Delta solche Flugzeuge in Kanada bestellt. Sollte der Strafzoll Bestand haben, sind Fluggesellschaften gezwungen, größere Maschinen von Boeing oder anderen zu ordern, die sie aus wirtschaftlichen Gründen nicht bestellen wollen.

          Oder sie stellen bestimmte Dienste ein. Das passiert, wenn Monopolisten Handelspolitik betreiben und staatliche Entscheidungsträger von der Parole „America first“ geblendet werden.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Die Sammelklage kommt

          Verbraucherschutz : Die Sammelklage kommt

          Sich gemeinsam vor Gericht wehren, wenn es viele Betroffene gibt – das ging bislang nur über komplizierte Wege. Bald aber sollen nun Verbände für Bürger etwa Reparaturen oder Schadenersatz einfordern können. Was sich ändert.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Habeck am Dienstagabend in Berlin

          Kernkraftwerke bleiben am Netz : Habecks Salto rückwärts nach vorne

          Das hätte Robert Habeck früher haben können: Wenigstens zwei Atomkraftwerke am Netz zu lassen, wäre schon vor Monaten ein Zeichen politischer Weitsicht gewesen.
          Schlagabtausch nach der Italien-Wahl: Markus Söder (links), CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, und Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, hier am 7. März in der CSU-Parteizentrale in München

          Söder gegen Weber : Und der Machtkampf lodert wieder

          Nach der Wahl in Italien gibt es Streit in der CSU: Manfred Weber unterstützte Berlusconis Forza Italia – und erntet nun harsche Kritik von Markus Söder. Wie konnte es dazu kommen?
          Designierte Ministerpräsidentin: Giorgia Meloni, am Montag in Rom

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.