https://www.faz.net/-gqe-9u8kz

Kommentar : Europa im Tech-Streit

China will ausländische IT-Technik aus der öffentlichen Verwaltung verdrängen. Zwischen China und Amerika ist ein technologischer kalter Krieg ausgebrochen.

          1 Min.

          Die Führung in Peking drängt darauf, ausländische Informationstechnik in der öffentlichen Verwaltung auszutauschen. Der Schritt ist gegen Anbieter eines Landes gerichtet: Amerika. Spätestens jetzt sollte klar sein, dass zwischen den beiden führenden Volkswirtschaften ein technologischer kalter Krieg ausgebrochen ist, der sich über Jahre hinziehen wird, wenn nicht Jahrzehnte.

          Der trifft auch Europa – und das exportstarke Deutschland. Von Drohungen begleitete Forderungen, Teile bestimmter Hersteller hierzulande zu verwenden, sind eine eindrückliche Ausprägung.

          Glücklicherweise diskutiert Deutschland endlich die Frage, wie das Land digital souverän bleiben kann. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Sicherheitsbehörden müssen selbst über ausreichende Fähigkeiten verfügen, wenn es um Mobilfunknetze oder Künstliche Intelligenz geht.

          Und sie sollten sich hüten, kategorisch einzelne Anbieter auszuschließen – dieses übrigens auch, um einheitliche Standards zu erhalten, auf die sie bislang Einfluss nehmen können, aber wohl kaum noch, wenn sich die Welt gänzlich in verschiedene technologische Sphären aufspaltete.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Liegt laut einer Umfrage bei den Demokraten an zweiter Stelle: New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg.

          Umfrage : Bloomberg bei Vorwahlen an zweiter Stelle

          Den Vize-Präsidenten Joe Biden hat Michael Bloomberg laut einer aktuellen Umfrage überholt. An der Spitze der amerikanischen Demokraten liegt jedoch nach wie vor ein anderer Kandidat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.