https://www.faz.net/-gqe-71wib
 

Kommentar : Euro-Sozialismus

  • -Aktualisiert am

SPD-Chef Sigmar Gabriel will durch gemeinsame Haftung für die Schulden aller Euro-Staaten den Euro „retten“. Damit hilft er weder der SPD noch dem Euro.

          Der SPD-Chef vereinbart ganz locker Familie und Beruf. In seiner Elternzeit zeigt Sigmar Gabriel, wie man im Beruf so richtig durchstartet. Die Flut von Stellungnahmen hebt Gabriel zwar nicht aus dem Umfragekeller. Aber der Parteichef sammelt im linken Spektrum der SPD Fleißkärtchen für die Kür zum Kanzlerkandidaten. Nun will Gabriel durch gemeinsame Haftung für die Schulden aller Euro-Staaten den Euro „retten“. Damit hilft er weder der SPD noch dem Euro.

          Anstatt weiter für eine Stabilitätsunion einzutreten, wirbt die SPD jetzt für die Schulden-Inflations-Transferunion. Weil sich damit allein in Deutschland schlecht Wahlkampf machen lässt, betreibt Gabriel noch populistische Bankenschelte und fordert das Schröpfen von „Reichen“. Doch die Leistungsträger aus der Mitte der Gesellschaft wissen, dass am Ende nicht den „Reichen“, sondern ihnen die Rechnung für Spekulationen mit Euro-Staatsschulden und Immobilien präsentiert werden soll. Facharbeiter und Angestellte ahnen auch, dass der Schuldensozialismus oder andere Finanzkniffe den Euro nicht „retten“ werden, solange die Wettbewerbsfähigkeit der realen Wirtschaft in Nord- und Südeuropa auseinanderläuft.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Aktivisten demonstrieren in Homestead, Flordia vor der Unterbrungungsanlage für unbegleitete Migrantenkinder gegen die Politik der Regierung

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.