https://www.faz.net/-gqe-8vm3l

Kommentar : Einfach unvorstellbar

  • -Aktualisiert am

Wer einen Konzern auf sich zuschneidet, wird auch zur Verantwortung gezogen. Vielleicht reift bei Anton Schlecker ja noch die Erkenntnis, dass er auch strafrechtlich Verantwortung übernehmen muss.

          1 Min.

          Der Schlecker-Prozess bringt sie wieder zusammen. Angeklagt ist der Familienunternehmer Anton Schlecker, der lange nicht wahrhaben wollte, wie schlecht es um sein Lebenswerk stand. Im Publikum sitzen einige seiner ehemaligen Mitarbeiterinnen, Schlecker-Frauen hat man sie genannt. Mehr als 23.000 haben mit dem Zusammenbruch der Drogeriemarktkette vor fünf Jahren ihren Arbeitsplatz verloren. Der Familienclan Schlecker lebte in seiner eigenen Welt.

          Mehr als 1 Million Euro Handwerkerkosten für die Eigentumswohnung von Sohn Lars, 58.072 Euro für eine Reise nach Antigua? Diese Summen soll Anton Schlecker laut Anklage verschoben haben, sie übersteigen das Vorstellungsvermögen der Schlecker-Frauen. Sein Anwalt streitet alle Vorwürfe ab. Als eingetragener Kaufmann habe Schlecker mit seinem Geld tun und lassen können, was er wolle. Die Argumentation ist zweischneidig.

          Wer eine Konzernstruktur auf die eigene Person zuschneidet, muss damit rechnen, zur Verantwortung gezogen zu werden. Mit dem Insolvenzverwalter hat sich Schlecker aber schon auf eine Zahlung geeinigt. Vielleicht reift die Erkenntnis ja noch, dass er auch strafrechtlich Verantwortung übernehmen muss.

          Ehemaliger Drogerie-König : Anton Schlecker drohen bis zu zehn Jahre Haft

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.