https://www.faz.net/-gqe-7kh4b
 

Kommentar : Draghis bester Mann

  • -Aktualisiert am

Der Wechsel von EZB-Direktor Asmussen nach Berlin ist eine handfeste Überraschung. Der begnadete Strippenzieher dürfte seiner neuen Chefin Andrea Nahles gute Dienste leisten.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank wird nicht glücklich mit den deutschen Vertretern in ihren Führungsgremien. Erst gab der vormalige Bundesbankpräsident Axel Weber Bundeskanzlerin Merkel einen Korb, als sie ihn als zum ersten deutschen Präsidenten der EZB machen wollte. Daraufhin rückte der Italiener Mario Draghi an die Spitze der EZB, wo er mit allen Tricks zur Umgehung des Verbots der Staatsfinanzierung das Mandat der Notenbank so weit dehnte, dass der EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark das Handtuch warf. Als Nachfolger kam der beste Mann von Finanzminister Schäuble aus Berlin nach Frankfurt: Jörg Asmussen.

          Der begnadete Strippenzieher und Polit-Tüftler wurde schnell auch Draghis bester Mann, weil er immer wieder Umwege und Auswege fand, wenn es darum ging, staatlichen Schuldensündern noch mehr zu helfen. Er wurde dadurch zwar zum Buhmann in den Augen der deutschen Steuerzahler, sammelte jedoch Fleißpunkte der Rettungspolitiker.

          Sein Wechsel nach Berlin ist eine handfeste Überraschung. Aber er wird bestimmt auch seiner neuen Ministerin Andrea Nahles beste Dienste leisten, wenn es darum geht, beim Finanzminister mehr Geld für Soziales herauszuholen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.