https://www.faz.net/-gqe-8bz0f

Kommentar : Die Reichen sind nicht so wichtig

Am obersten Prozent entzündet sich der Streit um die Ungleichheit. Doch das wird schnell zur Neiddebatte. Andere Fragen sind wichtiger.

          1 Min.

          Es sind die Spitzenverdiener, an denen sich der Streit um die Ungleichheit entzündet. Seit die „Occupy“-Bewegung in Amerika die Einkommen des obersten Prozents aufs Korn genommen hat, gelten sie als Quelle des Übels. Tatsächlich haben die Superreichen in Amerika ihr Einkommen besonders gesteigert – in Deutschland sieht der Trend anders aus.

          Doch wer sich nur auf das oberste Prozent fokussiert, landet schnell in einer vergifteten Neiddebatte. Wichtig sind zwei andere Fragen. Die erste heißt: Wächst der Wohlstand auch für Arme und für Durchschnittsverdiener? Gerade damit war Deutschland in den vergangenen Jahren erfolgreich. Viele Arme müssen nicht mehr vom Staat leben, sondern sie haben Arbeit gefunden. Inzwischen ist der Arbeitsmarkt so stark, dass die Deutschen die kräftigsten Lohnerhöhungen der vergangenen Jahre einfahren.

          Doch es gibt noch eine zweite wichtige Frage: Hängt der Erfolg eines Kindes von seiner Herkunft ab? Da hat Deutschland noch Luft nach oben. Wenn ein Kind keine gut ausgebildeten Eltern hat, sind auch seine Bildungschancen schlechter. Entscheidend ist nicht Geld. Es geht darum, wie wichtig den Familien Bildung ist und wie gut Eltern ihre Kinder fördern können.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.