https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-die-gabriel-rente-11885724.html

Kommentar : Die Gabriel-Rente

  • -Aktualisiert am

SPD-Chef Gabriel ist weder Willens noch in der Lage, die rentenpolitischen Kritiker mit Argumenten zu überzeugen. Stattdessen kauft er sie mit dem Versprechen neuer Subventionen und breiter Anhebung niedriger Renten. Das ist die Sozialpolitik aus der Vor-Agenda-Zeit.

          1 Min.

          Sigmar Gabriel scheut keine Kosten, seine Sozialdemokraten rentenpolitisch zu einen. Um die Kritiker mit der Absenkung des Rentenniveaus unter Schröder und der von Müntefering durchgeboxten Rente mit 67 zu versöhnen, schiebt der neue Rentenfachmann der SPD die Milliarden wie ein Hütchenspieler hin und her. Man nehme mindestens 6 Milliarden Euro aus dem Steuertopf, verplane großzügig angeblich freiwerdende Mittel aus dem Bundeszuschuss, erhöhe den Beitragssatz über 15 Jahre und nehme für den kostspieligen Betriebsrenten-Rest die Arbeitgeber in Haft - fertig ist die Gabriel-Rente. Sie funktioniert nach dem Motto: Alles ist möglich, solange das Rentenalter oben und das Rentenniveau unten bleibt.

          Teure Versprechen

          Denn sonst bricht, das immerhin hat Gabriel erkannt, das einst mit SPD-Hilfe stabilisierte Rentengebäude schneller zusammen, als es einer Partei lieb sein kann, die gern bald regieren würde. Weil Gabriel weder Willens noch in der Lage ist, die Kritiker mit Argumenten zu überzeugen, kauft er sie mit dem Versprechen neuer Subventionen und breiter Anhebung niedriger Renten. Das ist die Sozialpolitik aus der Vor-Agenda-Zeit, die Deutschland einst mit fünf Millionen Arbeitslosen bezahlte.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.
          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.