https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-die-auferstehung-des-a380-15405188.html

Kommentar : Die Auferstehung des A380

Die Fluggesellschaft Emirates hat 36 Maschinen des größten Flugzeugs der Welt bestellt. Damit ist der A380 gerettet – vorerst.

          1 Min.

          Totgesagte leben länger. Die Fluggesellschaft Emirates hat jetzt entgegen vieler Erwartungen doch noch einen neuen Großauftrag für den Riesenflieger A380 abgenickt. Von 2020 an sollen die Maschinen ausgeliefert werden. Das reicht gerade noch, um die Produktionslinie der ohnehin schon in Zeitlupe hergestellten Maschinen am Leben zu erhalten.

          Der Airbus-Vertriebschef John Leahy hatte zuletzt sein ganzes Verhandlungsgeschick aufgebracht, um Emirates zum Einlenken zu bewegen. Die von ihm angedrohte Einstellung des Programms hätte der Fluggesellschaft vom Golf genauso geschadet wie Airbus. Emirates setzt wie keiner seiner Konkurrenten auf das Dickschiff der Lüfte, das im Betrieb zwar teuer ist, doch von den Kunden geliebt wird. Wie Airbus zu Recht argumentiert, kann der Flieger eines Tages einen Beitrag gegen die Verstopfung an Flughäfen und in der Luft leisten.

          Doch außer Emirates überzeugt das Argument bisher wenige Airline-Chefs. Eigentlich war die Maschine für den chinesischen Markt konzipiert, dort ist die Ausbeute aber besonders schwach. Der Airbus-Konzern darf sich jetzt dennoch freuen, dass ihm ein peinlicher Abbruch des prestigeträchtigen Programms erspart und seine Modellpalette abgerundet bleibt – auch wenn der A380 bei der geringen Stückzahl seine Produktionskosten nicht decken kann.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Weitere Themen

          Schweizer machen Weg für Rentenreform frei

          Arbeitszeit von Frauen : Schweizer machen Weg für Rentenreform frei

          Erstmals seit einem Vierteljahrhundert stimmt das Schweizer Volk einer Reform des staatlichen Rentensystems zu. Aber die Mehrheit war denkbar knapp. Frauen müssen künftig genauso lange arbeiten wie die Männer.

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.