https://www.faz.net/-gqe-92pwh

Kommentar : Maut vor Gericht

  • -Aktualisiert am

Die Österreicher klagen gegen die deutsche PWK-Maut. Bild: dpa

Die Österreicher reichen gegen die deutsche PKW-Maut Klage ein. Dabei sitzt Wien im Glashaus, verfährt es doch bei seiner Maut nach ähnlichem Muster wie es die Deutschen planen.

          Österreichs Regierung reicht kurz vor der Wahl die lange angedrohte Mautklage gegen Deutschland ein. Man geht nicht fehl, hier auch Stimmenmaximierung des sozialdemokratischen Verkehrsministers zu vermuten. Zudem sitzt Wien im Glashaus, verfährt es doch bei seiner Maut, dem „Pickerl“, nach ähnlichem Muster wie es die Deutschen von 2019 an planen.

          Um sicherzustellen, dass nur Ausländer belastet werden, gleicht Österreich seit Einführung der Vignetten vor zwanzig Jahren die Gebühren seiner Bürger über diverse Steuervergünstigungen aus. Allenfalls war man schlauer beim Tarnen des Ausgleichs als die CSU, die für die deutsche Straßennutzungsgebühr im Wahlkampf 2013 plump mit einer Maut „für Reisende aus dem Ausland“ warb.

          Diese offene Diskriminierung hat die EU-Kommission als Wettbewerbshüterin im Binnenmarkt zurecht auf den Plan gerufen, nur um auf Berliner Druck hin mit dürftigen Gründen einzuknicken. Eine gerichtliche Überprüfung könnte helfen, die Maut-Spielräume der Politik zu klären. Luxemburger Richter werden aber die auch innenpolitisch weiter umstrittene deutsche Abgabe nicht stoppen, das könnte nur eine einsichtige neue Bundesregierung.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.