https://www.faz.net/-gqe-9qei6

Wirtschaftskriminalität : Der Sport-Sumpf

Immer wieder stellt sich in großen Betrugsverfahren die Frage, weshalb die Kontrollmechanismen der Unternehmen gefehlt haben oder so leicht umgangen werden konnten.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Millionenbetrug in der Vermarktung von Werbebanden im Fußball erinnert einen anderen spektakulären Fall: Im Jahr 2009 wurde ein erfolgreicher Werbemanager aus dem Rhein-Main-Gebiet zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt, weil er 30 Millionen Euro veruntreut haben soll, indem er Freiminuten, die Fernsehsender Agenturen als Rabatt gewähren, auf eigene Rechnung verkauft hatte. Ähnlich könnte ein leitender Mitarbeiter des Schweizer Vermarkters Infront vorgegangen sein – zum Schaden des Deutschen Fußball-Bundes und vieler Werbekunden. Ob gar ein ganzes kriminelles Netzwerk dahinter stehen könnte, wird sich noch erweisen. Immer wieder stellt sich aber schon vor der langwierigen juristischen Aufklärung die Frage, weshalb die Kontrollmechanismen der Unternehmen gefehlt haben oder so leicht umgangen werden konnten. Und gerade die Sportbranche ist anfällig für Korruption jeglicher Art, was die dunklen Machenschaften innerhalb großer Fußballorganisationen wie der Fifa belegt haben. Milliarden werden von Fernsehsendern und Werbeindustrie in den Sport gepumpt, überall halten Zwischenhändler die Hand auf, die Verführungen für Betrüger sind groß, weil die Regeltreue im Geschäft meist nur lax überprüft wird. So ist der Sumpf noch lange nicht trockengelegt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.