https://www.faz.net/-gqe-8hhkj
 

Kommentar : Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

  • -Aktualisiert am

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen.

          1 Min.

          Man mag vom Mindestlohn halten, was man will – die Grundregel zumindest ist relativ einfach: Jeder Arbeitnehmer sollte eine Mindestsumme verdienen, derzeit 8,50 Euro in der Stunde. Das ist eine erfreulich schlichte Regel, auch wenn es natürlich umstrittene Ausnahmen gibt.

          Aber eines muss nicht umstritten sein: Ob Weihnachts- und Urlaubsgeld zum Lohn dazuzählen. Heute hat das Bundesarbeitsgericht entschieden: Sie zählen dazu, wenn sie monatlich und vorbehaltlos gezahlt werden. Das Urteil ist ein Stück weit Selbstverständlichkeit und nicht etwa ein Persilschein für gemeine Tricks der Arbeitgeber.

          Weihnachtsgeld ist Lohn

          Die Erfurter Richter argumentieren: Weihnachts- und Urlaubsgeld zählen jedenfalls dann zum Verdienst, wenn sie vorbehaltlos gezahlt werden und nicht etwa für besondere Aufwendungen. Das überrascht nicht. Im Zivilrecht kommt es in aller Regel nicht darauf an, wie Parteien einen Gegenstand bezeichnen – so lange sie sich denn einig sind, worum es letztlich geht.

          Jurastudenten lernen im ersten Semester einen berühmten Fall: Wenn Verkäufer und Käufer sich auf einen Vertrag über Walfleisch einigen, ist es egal, dass sie es irrtümlich als „Haakjöringsköd“ bezeichnen (norwegisch für Haifischfleisch). Vertragsparteien wählen eben nicht jeden Terminus mit Bedacht.

          Zum Mindestlohn zählt das, was der Arbeitnehmer vorbehaltlos für geleistete Stunden erhält. Wie das Geld bezeichnet wird, ist unerheblich.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.
          Insulin-Fläschchen waren schon 1923, also ein Jahr nach den ersten Experimenten am Menschen, bereit zur Auslieferung.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker haben keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?