https://www.faz.net/-gqe-8s930

Kommentar : Die neue Maut

Das neue Maut-Modell ist genauso ausländerfeindlich wie das alte. Die EU-Kommission zeigt sich trotzdem zufrieden. Dobrindts Verdienst ist das nicht.

          Bester Laune bewegt sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt derzeit durch Berlin. Im zweiten Anlauf scheint sein heikelster Plan, die Einführung einer Pkw-Maut, doch noch aufzugehen - selbst wenn die Opposition weiter schimpft, der Koalitionspartner SPD zweifelt und einige CDU-Länderpolitiker nachkarten und Ausnahmen für Grenzregionen verlangen.

          Denn der Widerstand der EU-Kommission ist gebrochen. In der Wertschätzung seines CSU-Schutzherrn Horst Seehofer dürfte Dobrindt dadurch beträchtlich gewinnen. Dabei verdankt er das überraschende Einlenken der EU weniger dem eigenen Verhandlungsgeschick als der Taktik von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, der sich in schweren europäischen Zeiten mit Deutschland und der Kanzlerin wegen der Maut nicht ernsthaft zerstreiten wollte.

          Im Grunde lässt sich der Idee einer Wegefinanzierung durch die Nutzer auch viel abgewinnen. Doch diese neue deutsche Pkw-Maut ist genauso ausländerfeindlich wie die alte. Dobrindts Nachbesserungen entlasten Inländer mit abgasarmen Autos sogar zusätzlich. Formal ist dies kurioserweise das Argument, das Brüssel die Zustimmung erlaubt. Es ist eine verkehrte Verkehrswelt.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.