https://www.faz.net/-gqe-8isfc
 

Kommentar : Das Herz der EU

  • -Aktualisiert am

„Freien Zugang zum Binnenmarkt bekommt der, der die vier europäischen Grundfreiheiten akzeptiert: die der Menschen, der Güter, der Dienstleistungen und des Kapitals“, sagte Angela Merkel. Da hat sie recht. Bild: AP

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte.

          Der Binnenmarkt ist das Herz der EU. Er ist ihr wirtschaftlicher Motor, ihm verdankt(e) die EU ihre Attraktivität, an ihm wollte Mittelosteuropa nach dem Fall des Eisernen Vorhangs teilhaben, er versprach Wachstum und Wohlstand – und hielt dieses Versprechen auch ein.

          Seit der Finanz- und Eurokrise gilt das leider nicht mehr. Der Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie.

          Was nun? Unser Brexit-Liveblog mit den neusten Entwicklungen.

          Um die angeblich entfesselten Marktkräfte im Binnenmarkt zu bändigen, fesseln Brüsseler Beamte die Märkte mit unzähligen Plänen und Detailvorschriften. Das Bekenntnis der Gründungsstaaten zu Wettbewerb und Markt wanderte in den EU-Verträgen nach hinten, im Schaufenster steht heute die Sozialunion. Seither wächst die Union kaum noch, schrumpft der Wohlstand und verliert die EU an Anziehungskraft.

          Es ist gut, den Wert des Binnenmarktes nach dem Votum der Briten für einen Ausstieg aus der EU wieder in das Bewusstsein zu rücken. Die Bundeskanzlerin stellte ihn in den Mittelpunkt ihrer Regierungserklärung: „Freien Zugang zum Binnenmarkt bekommt der, der die vier europäischen Grundfreiheiten akzeptiert: die der Menschen, der Güter, der Dienstleistungen und des Kapitals“, sagte Angela Merkel. Da hat sie recht.

          Denkbar wäre aber ein weniger freier Zugang für die Briten. Darüber wird zu verhandeln sein, wenn die Austrittserklärung vorliegt, nicht vorher. Gefragt ist dann ein kühler Kopf, nicht das Gefühl, ein Exempel statuieren zu wollen, um Nachahmer abzuschrecken. Erstens könnte so etwas nach hinten losgehen. Zweitens braucht auch die EU Großbritannien, als zweitgrößte Wirtschaft und größte Militärmacht des Kontinents mit Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

          In die Irre führt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der wie Rom und Paris glaubt, mit dem Ausbau der Sozialunion die Zukunft der EU sichern zu können. Das wird nicht gelingen. Die EU stellt heute etwa 7 Prozent der Weltbevölkerung, erwirtschaftet ein Viertel der Weltwirtschaftsleistung, verteilt aber die Hälfte aller Sozialausgaben der Welt um.

          Trotz dieser Unwucht herrscht in der EU die Furcht vor Globalisierung. Die Union wird nur Bestand haben, wenn sie wirtschaftlich erfolgreich ist und im Wettbewerb besteht. Hierfür muss die EU zurück auf Los – zum Binnenmarkt. Ob Berlin ohne London die Kraft für diese Kursänderung hat?

          Weitere Themen

          Musterklage gegen Soli-Abbau

          Nach Gesetzentwurf : Musterklage gegen Soli-Abbau

          Ein Ehepaar aus Bayern wendet sich mit einer Klage gegen die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Soli-Abbau. Unterdessen äußert die FDP weiterhin Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Soli-Pläne.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.