https://www.faz.net/-gqe-8iv80

Kommentar : Das Autorennen startet erst

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt.

          Ein Auto ohne Fahrer, das ist das Ziel vieler Konzerne. Sobald der Wagen selbständig fährt, haben die Insassen Zeit zum Surfen im Internet. Deshalb forschen IT-Konzerne wie Apple und Google daran wie die Autohersteller.

          Es ist ein Rennen mit offenem Ausgang. Weit vorn fährt jenes Unternehmen, das 1886 das Auto erfunden hat: Seit einigen Monaten kurvt die E-Klasse von Daimler durch die Wüsten Amerikas, als erste Serienlimousine der Welt, die eine Testlizenz für autonomes Fahren im Bundesstaat Nevada erhalten hat.

          Gegner können zu Partnern werden

          An ihrer Entschlossenheit, den IT-Konzernen Paroli zu bieten, lassen die Autohersteller keine Zweifel. Da können Gegner zu Partnern werden, wie Daimler, Audi und BMW, die für fast 3 Milliarden Euro den Navigationsspezialisten Here von Nokia gekauft haben, dessen digitale Karten die Voraussetzung für das autonome Fahren liefern.

          Dass Kooperationen über die Branchengrenzen hinweg nötig sind, zeigt das Abkommen, das BMW mit Intel und Mobileye schließt. Der Chiphersteller und der Anbieter von Fahrerassistenzsystemen wollen der Technologie mit BMW zum Durchbruch verhelfen. „Number One Next“ heißt die Strategie, die den weiß-blauen Autohersteller in die digitale Welt führen soll. Anderen hinterherzufahren kommt für die Bayern nicht in Frage, aber das Rennen wurde eben erst gestartet.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.