https://www.faz.net/-gqe-91yt0

Kommentar : Klimaverzettelt

  • -Aktualisiert am

Ohne einen radikalen Wandel ist der „Kohleausstieg“ bis 2050 nicht machbar. Bild: dpa

Die Bundesregierung verpasst ein Klimaziel nach dem anderen. Auch eine Million E-Autos bis 2020 sind unerreichbar. Merkel sollte den Mund weniger voll nehmen.

          1 Min.

          Wer sich zu viele Ziele setzt, läuft Gefahr, keines zu erreichen. Die Folgen solch fataler Verzettelung spürt die Bundesregierung in ihrer Klima- und Energiepolitik. Ein Ziel nach dem anderen wird nicht erreicht: 40 Prozent weniger Kohlendioxidemissionen bis 2020? Nicht machbar. 20 Prozent weniger Energiebedarf in Wohngebäuden bis 2020? Ausgeschlossen.

          Auch die Vorgabe, den Endenergiebedarf bis 2020 um 20 Prozent zu senken, kann die Regierung knicken, ebenso das Ziel, bis dahin eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bekommen. Für die neue Wahlperiode seien deshalb weniger überehrgeizige Ankündigungen empfohlen, dafür mehr erfolgversprechende Taten.

          Anfangen sollte die nächste Koalition mit einer kritischen Überprüfung bestehender und einer realistischeren Festlegung neuer Vorgaben in der Klima- und Energiepolitik. Dazu muss das Eingeständnis gehören, dass mit heutigen Möglichkeiten und ohne radikale Änderung des Lebensstils eine „Dekarbonisierung“ bis 2050 nicht realistisch ist. Ziele müssen erreichbar sein, das weiß jeder Grundschullehrer. Vorgaben, die die Zöglinge von Anfang an überfordern, führen zum Gegenteil: Sie demotivieren.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die Babyboomer werden alt

          Zahl der Rentner steigt : Die Babyboomer werden alt

          Die Deutsche Rentenversicherung Bund zählt 816.000 neue Rentner im Jahr 2019. Es werden nicht nur immer mehr, sie sind auch deutlich länger im Ruhestand als früher.

          Topmeldungen

          Der Strand von Cala Major auf Mallorca

          Die wichtigsten Fragen : Das müssen Spanien-Urlauber jetzt wissen

          Die Bundesregierung hat eine Reisewarnung für ganz Spanien ausgesprochen – doch es gibt eine Ausnahme. Und nach wie vor darf man auf eigenes Risiko reisen. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

          Im Salzlandkreis : Der Osten liegt vorn

          Ostdeutschland steht in Sachen Pandemiebewältigung viel besser da als der Westen. Ist das nur Glück oder lässt sich daraus angesichts steigender Infektionszahlen etwas lernen? Besuch in einem Landkreis, dessen Bewohner vieles anders machen.

          Citys Star-Trainer unter Druck : Das Problem des Pep Guardiola

          Seit neun Jahren hat Manchester Citys Star-Coach Pep Guardiola die Champions League schon nicht mehr gewonnen – auch weil er Fehler machte. Hat er etwa seine besten Jahre als Trainer schon hinter sich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.