https://www.faz.net/-gqe-8lc75

Kommentar : Brexit-Kompromisse

Großbritannien könnte nach dem Brexit seinen Arbeitsmarkt deutlich stärker abriegeln als bisher. Das will die EU nicht hinnehmen. Kompromisse dürften für beide Seiten schmerzhaft werden.

          1 Min.

          In Großbritannien ist es die dornigste Frage, die der Brexit aufwirft: Darf der polnische Handwerker, aber auch der deutsche Ingenieur nach dem EU-Austritt weiter auf der Insel arbeiten? Viele Briten wollen, dass die Regierung in London die Zuwanderung aus Kontinentaleuropa drastisch senkt.

          Der Brexit gibt dem Land nun die Möglichkeit, seinen Arbeitsmarkt stärker als bisher abzuschotten, so wirtschaftspolitisch fragwürdig das sein mag. Umgekehrt pochen die anderen EU-Staaten bisher darauf, dass es nicht sein könne, dass die Briten zwar weiterhin freie Bahn auf den europäischen Güter- und Finanzmärkten verlangten, zugleich aber ihren Arbeitsmarkt dichtmachten.

          Sie wollen den Briten keine Rosinenpickerei gestatten. Wer alle Vorteile des Binnenmarkts genießen wolle, der solle sich, wie alle anderen, an die Spielregeln halten. Die große Frage der bevorstehenden schwierigen Austrittsverhandlungen lautet deshalb:

          Wie viel Binnenmarktzugang gewährt die EU den Briten, und wie viel Offenheit am Arbeitsmarkt werden diese im Gegenzug gestatten? Klar ist bisher nur eins: Beiden Seiten wird der Brexit pragmatische, aber schmerzhafte Kompromisse abverlangen.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.