https://www.faz.net/-gqe-96lsa

Kommentar : Bosch unter dem Schleier

Natürlich ist der Diesel-Skandal in erster Linie ein Skandal der Autohersteller. Aber das Werkzeug kam praktisch immer von Bosch. Das Unternehmen wird noch viel Lehrgeld zahlen müssen.

          Das klingt modern. Alles soll transparent werden: was entwickelt wird und wie es wirkt müsse man offenlegen, fordert Bosch-Chef Volkmar Denner. Es ist eine Forderung an die ganze Autoindustrie in der Erwartung, dass nur durch solche Transparenz wieder das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden kann, das durch die unendliche Zahl an Enttäuschungen im Diesel-Skandal erschüttert wurde.

          Aber natürlich muss Bosch sich an diesem Anspruch zuerst selbst messen lassen. Bisher ist es damit nicht weit her. Bosch ist zwar sehr auskunftsfreudig geworden, was die vernetzte Welt der Zukunft angeht, aber das ist eben doch eher Marketing. Über die Bewältigung etwaiger Altlasten dagegen schweigt man sich immer noch gern aus.

          Natürlich ist der Diesel-Skandal in erster Linie ein Skandal der Autohersteller, die ihre Kunden übers Ohr gehauen haben. Aber die Software dafür, das Werkzeug also, kam praktisch immer von Bosch, und welches Ausmaß an Schuld damit verbunden ist, lässt sich von außen nicht so einfach einschätzen.

          Bisher hat Bosch wenig dazu beigetragen, den Schleier zu lüften. Die Forderung nach Transparenz aber nur auf die Zukunft zu beziehen, ist wohlfeil. Bosch wird wohl noch viel Lehrgeld zahlen müssen, bis der Konzern wirklich als transparent und damit grundsätzlich als vertrauenswürdig wahrgenommen wird.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.