https://www.faz.net/-gqe-9kyhe

Großbankenfusion : Klare Botschaft an Berlin

Wer aus diesen beiden unbedingt eins machen will, muss auch Verantwortung für negative Folgen übernehmen. Bild: AFP

Es gibt viele Gründe, einem Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank skeptisch bis ablehnend gegenüberzustehen. Das Finanzministerium aber drängt auf eine Fusion – und muss sich deswegen auch seiner Verantwortung stellen.

          Wer auf die jüngere Geschichte der deutschen Großbanken blickt, kann der Deutschen Bank und der Commerzbank einen Zusammenschluss nicht empfehlen. Denn im Unterschied zu Fusionen in anderen europäischen Ländern sind die in Deutschland unternommenen Versuche oft nicht besonders gut ausgegangen. Es wurde zwar viel Personal abgebaut, aber keine im internationalen Vergleich annehmbare Rentabilität erreicht.

          Es gibt viele Gründe, einem Zusammenschluss skeptisch bis ablehnend gegenüberzustehen. Er kann betriebswirtschaftlich vermutlich nur dann eine Erfolgsgeschichte werden, wenn Stellen in erheblichem Maß abgebaut werden. Bedroht wären nach Schätzungen etwa 30.000 Arbeitsplätze in den Frankfurter Bürotürmen ebenso wie in den Filialnetzen, in denen so manche Niederlassung überflüssig würde. Sehr kritisch muss auch die Rolle des Staates gesehen werden, der hinter den Kulissen auf den Zusammenschluss dringt und überdies an der Commerzbank mit 15 Prozent beteiligt ist. Die Deutsche Bank kann kein Interesse daran haben, über eine Fusion mit der Commerzbank den Staat als Eigentümer zu erhalten. Wahr ist auch, dass eine an Geschäften große, an Gewinnen aber kleine Bank das Leben erblickte, die in einer Krise möglicherweise auf Staatshilfe angewiesen wäre.

          Ein Zusammenschluss, so er betriebswirtschaftlich sinnvoll betrieben würde, besäße aber auch eine Logik. Es ist nicht sicher, dass die Deutsche Bank unter ihrem energischen Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing genügend Zeit hat, um aus jenem tiefen Loch wieder herauszukommen, in das sie von Sewings Vorgängern geführt wurde. In Zeiten sehr niedriger Zinsen und einer nachlassenden Konjunktur verschlechtern sich die Rahmenbedingungen für die im internationalen Vergleich schwachen deutschen Großbanken. Gleichwohl setzt Sewing die Hürden hoch. Die Deutsche Bank will einer Fusion nur dann zustimmen, wenn sie aus wirtschaftlicher Sicht einen Sinn ergibt. Das ist eine klare Botschaft an die Regierung: Wenn Berlin die Banken zu einer Fusion bewegen will, muss das sozialdemokratisch geführte Finanzministerium auch bereit sein, zumindest eine Mitverantwortung für den Stellenabbau zu übernehmen. Die Berliner Bankpolitik besitzt auch für Berlin eine Passivseite.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.