https://www.faz.net/-gqe-9hfyg

Kommentar zum Bundeshaushalt : Gute Zahlen, schlechte Vorsorge

Und davon immer mehr... Bild: dpa

Der Bundeshaushalt profitiert von der guten Konjunktur. Doch es fehlt an der Vorsorge für schwächere Zeiten.

          1 Min.

          Gute Botschaften haben es erfahrungsgemäß schwer, im Nachrichtentrubel durchzudringen. Das hat sich diese Woche bei den Zahlen zum deutschen Staatshaushalt bestätigt. Auf allen Ebenen zeigen sich kräftige Überschüsse: bei Bund, Ländern und Kommunen, sogar in der Sozialversicherung. Insgesamt ergibt sich ein Plus in der Größenordnung von 60 Milliarden Euro. Der Schuldenstand bewegt sich wieder im Rahmen dessen, was einst im Vertrag von Maastricht zum Schutz des Euros vereinbart worden ist.

          Das ist keine Selbstverständlichkeit. Um das zu erkennen, muss man nicht nach Italien schauen, wo die Schuldenlast, gemessen an der Wirtschaftsleistung, mehr als doppelt so hoch ist wie in Deutschland. Auch hierzulande war die Lage vor zehn Jahren eine andere. Kurz nach der heiß gelaufenen Finanzkrise plante allein der Bund mit mehr als 80 Milliarden Euro zusätzlichen Krediten in nur einem Jahr. Ganz so schlimm kam es nicht, aber die Verpflichtungen stiegen gleichwohl in der nachfolgenden Wirtschaftskrise. Die Staatsschulden schnellten auf mehr als 80 Prozent der Wirtschaftsleistung, heute sind es nur noch um die 60 Prozent.

          Der Soli muss weg

          Niemand sollte sich allerdings von von den aktuell guten Zahlen einlullen lassen. Für den Bund ist absehbar, dass Finanzminister Olaf Scholz schon bald auf Rücklagen zurückgreifen muss, um alle Ausgaben finanzieren zu können. Doch was wird passieren, wenn der ungewöhnlich lange Aufschwung plötzlich enden sollte?

          Nach dem Motto „Wir haben es ja“ lässt Schwarz-Rot Milliarden über das Land regnen. Die Steuerzahler belastet man indessen seit der Finanzkrise immer stärker. Man gibt ihnen nur etwas zurück, wenn es wirklich nicht mehr zu vermeiden ist. So stieg die Last aus Steuern und weiteren Zwangsabgaben über die Jahre.

          Ledige Arbeitnehmer werden in kaum einem anderen OECD-Land so stark geschröpft wie hierzulande. Auch die Betriebe sehen zunehmend, wie ihre Konkurrenz im Ausland von Steuersenkungen profitiert. Deswegen ist es höchste Zeit, den Solidaritätszuschlag zu beseitigen – und zwar für alle. So stützt man den schwächelnden Aufschwung.

          Wenn auf dem CDU-Parteitag Parolen zu hören sind wie „Leistung muss sich lohnen“ (Annegret Kramp-Karrenbauer), „Wir brauchen eine Agenda für die Fleißigen“ (Friedrich Merz), „Vor dem Verteilen kommt das Erwirtschaften“ (Jens Spahn) sind das schöne Botschaften. Nur: Das reicht nicht. Diese Erkenntnis muss auch durchgesetzt werden.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Warten im Kapitalismus

          Schlange stehen : Warten im Kapitalismus

          Seit dem Untergang der DDR mussten wir nirgends mehr anstehen. Jetzt geht es wieder los – im Restaurant, auf dem Flughafen, überall. Wie konnte es so weit kommen?

          Topmeldungen

          Berliner Fashion Week : Unterschätzt dieses Handwerk nicht

          Zum ersten Mal war unsere Autorin auf einer Modenschau. Neugierig und voller Vorurteile tauchte sie in die Welt der Mode ab. Was sie auf der Fashion Week sah, hat sie bewegt, auf eine andere Art, als sie vorher dachte.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.