https://www.faz.net/-gqe-8yzoz

Kommentar : Ausgerechnet Zeitarbeit

Mit Maßnahmen gegen die Zeitarbeit lässt sich in der Politik gut punkten. Doch gerade diese Branche bietet Flüchtlingen die besten Einstiegschancen in den Arbeitsmarkt. Ein Umdenken ist nötig.

          1 Min.

          Die Zeitarbeit ist das Schmuddelkind des deutschen Arbeitsmarktes. Gegen den Verleih von Arbeitskraft lässt sich in der Politik gut Stimmung machen, weshalb die Branche mit Verweis auf vermeintliche Missstände seit Jahren munter reguliert wird. Anfang April erst trat das jüngste Gesetz von Arbeitsministerin Nahles in Kraft. Es ist ein unausgegorenes Konvolut, das nicht mal ansatzweise das eigentliche Bestreben seiner sozialdemokratischen Schöpferin kaschieren kann: den Einfluss der Gewerkschaften auf die betriebliche Personalpolitik zu stärken.

          Daher kommt das Ergebnis einer neuen Untersuchung einer schallenden Ohrfeige für die politisch Verantwortlichen gleich. Es ist nämlich ausgerechnet die Zeitarbeit, welche Flüchtlingen die besten Einstiegschancen in den Arbeitsmarkt bietet. Jeder vierte Personaldienstleister kam schon mit Flüchtlingen in Kontakt, mehr als jeder achte hat auch welche eingestellt.

          Anstatt regelmäßig die Personalvorstände der börsennotierten Dax-Konzerne zu treffen, sollte sich die Ressortchefin deshalb einfach mal mit Vertretern der Zeitarbeitsbranche zusammensetzen und sie zur Abwechslung fragen, wie sie ihre schwierige Arbeit mit Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen unterstützen kann. Gerade kleinere Anbieter wären vermutlich schon für ein paar Klarstellungen zum jüngsten Gesetz dankbar. Es wäre ein Anfang.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Lohn für Selbständige : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.

          Topmeldungen

          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Wieder kein Sieg: Kölns Dimitris Limnios kann es nicht fassen.

          1:1 in Stuttgart : Kölner Sieglos-Serie hält

          Der 1. FC Köln gewinnt schon wieder nicht. Beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart zeigt das Team von Trainer Markus Gisdol aber immerhin Moral. Nach einem Blitztor der Gastgeber hilft ein Elfmeterpfiff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.