https://www.faz.net/-gqe-95g1n

Kommentar : Arbeit ohne Ende

Die Freude angesichts der guten Nachrichten vom deutschen Arbeitsmarkt darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Mangel an Fachkräften die Dynamik zu bremsen droht. Zeit für ein Einwanderungsgesetz.

          Am deutschen Arbeitsmarkt knallen zu Beginn des neuen Jahres die Sektkorken. 44,3 Millionen – noch nie waren im Jahresdurchschnitt so viele Menschen im Land erwerbstätig. Auch die Arbeitslosenzahlen entwickeln sich prächtig: An diesem Mittwoch wird die Bundesagentur für Arbeit wohl das nächste Rekordtief verkünden.

          Die Freude angesichts solch guter Nachrichten darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Mangel an Fachkräften die Dynamik zu bremsen droht. Viele Unternehmen suchen schon heute dringend Mitarbeiter und müssen Aufträge sausenlassen, weil sie sie schlicht nicht mehr bewältigen können.

          Das zieht sich durch viele Branchen, gebraucht wird längst nicht mehr nur der vielbeschworene Ingenieur. Aus eigener Kraft wird Deutschland es auf Dauer kaum schaffen, die Lücke zu schließen, denn auch die Reserve von arbeitswilligen und qualifizierten Frauen und älteren Menschen ist irgendwann erschöpft.

          Die Sondierer von Union und SPD sollten daher endlich den Mut aufbringen, mit einem Einwanderungsgesetz das richtige Signal in die Welt zu senden: qualifizierte Fachkräfte willkommen. Es sollte nicht bei einem guten Vorsatz bleiben.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Nord Stream 2 : Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Der amerikanische Botschafter droht deutschen Unternehmen mit Sanktionen – wegen Nord Stream 2. Altmaier gibt sich entspannt: „Deutschland ist ein Rechtsstaat.“ Und fordert europäische Champions – auch auf der Schiene.

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Kritik von Cem Özdemir : „Die Ditib hat sich selbst diskreditiert“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.