https://www.faz.net/-gqe-959lm

Kommentar : Arbeit für Flüchtlinge

  • -Aktualisiert am

Ein Asylbewerber als Lehrling: Die Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge schreitet noch zu langsam voran. Bild: dpa

Die Fortschritte bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt sind bescheiden. Dabei fördert nichts das Einleben in eine Gesellschaft so sehr wie ein Arbeitsplatz.

          Die Integration der vielen hier lebenden Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist Union und SPD kein Thema mehr, obwohl die Fortschritte bescheiden sind. Heftig streiten die potentiellen Koalitionäre bloß darüber, wie man den Zustrom künftig drosselt.

          Doch nichts fördert das Einleben in eine Gesellschaft und das Annehmen ihrer geschriebenen und ungeschriebenen Regeln so sehr wie ein Arbeitsplatz. Das Tempo, in dem die Migranten aus den Haupt-Asylländern zu Beschäftigten werden, ist dafür weiterhin viel zu gering. Umso mehr, wenn man bedenkt, welchen Aufwand die Behörden mit Sprach- und Fortbildungskursen treiben und wie stark die Nachfrage selbst nach ungelernten Arbeitskräften ist. Als Haupthindernis nennt Arbeitsagenturchef Scheele schlechte Sprachkenntnisse. Nur die Hälfte der Flüchtlinge schließe den Integrationskurs „erfolgreich“ ab, viele davon aber ohne schriftliche Sprachprüfung.

          Der Befund erstaunt. Gelten in einem Hochtechnologieland Kurse ohne Schriftsprache als „erfolgreich“ absolviert, läuft etwas falsch. Offenbar sind die staatlichen Ansprüche an die Eingliederungsbemühungen der Flüchtlinge zu gering. Auch dieses Thema gehört auf den Tisch der Sondierer.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.