https://www.faz.net/-gqe-9ps8w

Andreae wird BDEW-Chefin : Die Energiewirtschaft ergrünt

  • -Aktualisiert am

Kerstin Andreae, Grünen-Politikerin und neue BDEW-Chefin Bild: dpa

Die Energiewirtschaft basierte mal auf Atom- und Kohlestrom. Von diesem Selbstbild hat sie sich weit entfernt. Mit der neuen BDEW-Chefin Andreae will die Energiewirtschaft anschlussfähig bleiben. Trotzdem fällt ein Schatten auf die Ernennung.

          1 Min.

          Die Berufung der grünen Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae an die Spitze des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft unterstreicht einmal mehr, wie sehr die grüne Partei mit ihren zentralen Inhalten zur Klima- und Energiepolitik inzwischen die Mitte der Gesellschaft repräsentiert. Sie zeigt ebenso, wie sehr und wie weit sich die deutsche (Energie-)Wirtschaft vom Selbstbild einer auf Atom- und Kohlestrom basierten Branche entfernt hat, das sie noch vor wenigen Jahren abgegeben hat. In der Wasserschutzpolitik sind die Übereinstimmungen mit grünen Positionen schon lange evident.

          Mit der Nominierung Andreaes ist dem größten deutschen Energieverband ein kleiner Coup gelungen. Sie ist zwar nicht die erste Frau an der Spitze der Geschäftsführung und auch nicht die erste prominente Grüne im Verband – es gab einen Präsidenten mit grünem Parteibuch – aber nun führen zwei ökologisch denkende Frauen den größten und einflussreichsten deutschen Energieverband. Andreae stemmt das operative Tagesgeschäft, Marie-Luise Wolff gibt als Präsidentin die Linie vor. Man kann das als Zeichen von Modernität in der eher konservativ denkenden, männerdominierten Wirtschaftswelt deuten.

          Ein kleiner Schatten

          Die Wahl lässt keine Zweifel daran zu, in welche Richtung sich die Politik nach Auffassung der Energiebranche in den kommenden Jahren wenden wird: Richtung grün. Der Einfluss der Politik auf das Geschäft wird wachsen. Mit Andreae soll der Verband bei schwarz-grünen oder grün-rot-roten Koalitionen anschlussfähig und einflussreich bleiben.

          Sonst macht die Berufung der als Volkswirtin ausgebildeten, aber in Managementdingen wenig erfahrenen Berufspolitikerin keinen Sinn, auch wenn sie in ihrer Parteikarriere gelernt hat, harte Interessensgegensätze auszufechten. Dass sie in der Fraktion mehr die Wirtschafts- als die Energiepolitik im Auge hatte, ist kein Nachteil. Sie hat Berührungsängste zwischen Grünen und Wirtschaft gelockert, sich selbst aber nicht durch überzogene Forderungen diskreditiert.

          Ein kleiner Schatten fällt auf ihre Berufung, weil sie nicht die erste Wahl war. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hatte erst am Montag abgesagt und das auch als sein „klares Bekenntnis zur SPD“ bezeichnet. Andreae wird wohl abgewogen haben, warum sie den hochdotierten Lobbyposten den Unsicherheiten einer weiteren Parteikarriere vorzieht.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Warum es die Schüler am härtesten getroffen hat

          Hanks Welt : Warum es die Schüler am härtesten getroffen hat

          Es gibt Politiker, die behaupten: Inzwischen sei für die Schüler alles wieder gut. Dabei sind die Folgen der Schulschließungen noch gar nicht absehbar. Besonders für Nicht-Akademikerkinder werden sie vermutlich dramatisch sein.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.