https://www.faz.net/-gqe-9ps8w

Andreae wird BDEW-Chefin : Die Energiewirtschaft ergrünt

  • -Aktualisiert am

Kerstin Andreae, Grünen-Politikerin und neue BDEW-Chefin Bild: dpa

Die Energiewirtschaft basierte mal auf Atom- und Kohlestrom. Von diesem Selbstbild hat sie sich weit entfernt. Mit der neuen BDEW-Chefin Andreae will die Energiewirtschaft anschlussfähig bleiben. Trotzdem fällt ein Schatten auf die Ernennung.

          Die Berufung der grünen Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae an die Spitze des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft unterstreicht einmal mehr, wie sehr die grüne Partei mit ihren zentralen Inhalten zur Klima- und Energiepolitik inzwischen die Mitte der Gesellschaft repräsentiert. Sie zeigt ebenso, wie sehr und wie weit sich die deutsche (Energie-)Wirtschaft vom Selbstbild einer auf Atom- und Kohlestrom basierten Branche entfernt hat, das sie noch vor wenigen Jahren abgegeben hat. In der Wasserschutzpolitik sind die Übereinstimmungen mit grünen Positionen schon lange evident.

          Mit der Nominierung Andreaes ist dem größten deutschen Energieverband ein kleiner Coup gelungen. Sie ist zwar nicht die erste Frau an der Spitze der Geschäftsführung und auch nicht die erste prominente Grüne im Verband – es gab einen Präsidenten mit grünem Parteibuch – aber nun führen zwei ökologisch denkende Frauen den größten und einflussreichsten deutschen Energieverband. Andreae stemmt das operative Tagesgeschäft, Marie-Luise Wolff gibt als Präsidentin die Linie vor. Man kann das als Zeichen von Modernität in der eher konservativ denkenden, männerdominierten Wirtschaftswelt deuten.

          Ein kleiner Schatten

          Die Wahl lässt keine Zweifel daran zu, in welche Richtung sich die Politik nach Auffassung der Energiebranche in den kommenden Jahren wenden wird: Richtung grün. Der Einfluss der Politik auf das Geschäft wird wachsen. Mit Andreae soll der Verband bei schwarz-grünen oder grün-rot-roten Koalitionen anschlussfähig und einflussreich bleiben.

          Sonst macht die Berufung der als Volkswirtin ausgebildeten, aber in Managementdingen wenig erfahrenen Berufspolitikerin keinen Sinn, auch wenn sie in ihrer Parteikarriere gelernt hat, harte Interessensgegensätze auszufechten. Dass sie in der Fraktion mehr die Wirtschafts- als die Energiepolitik im Auge hatte, ist kein Nachteil. Sie hat Berührungsängste zwischen Grünen und Wirtschaft gelockert, sich selbst aber nicht durch überzogene Forderungen diskreditiert.

          Ein kleiner Schatten fällt auf ihre Berufung, weil sie nicht die erste Wahl war. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hatte erst am Montag abgesagt und das auch als sein „klares Bekenntnis zur SPD“ bezeichnet. Andreae wird wohl abgewogen haben, warum sie den hochdotierten Lobbyposten den Unsicherheiten einer weiteren Parteikarriere vorzieht.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.