https://www.faz.net/-gqe-9ps8w

Andreae wird BDEW-Chefin : Die Energiewirtschaft ergrünt

  • -Aktualisiert am

Kerstin Andreae, Grünen-Politikerin und neue BDEW-Chefin Bild: dpa

Die Energiewirtschaft basierte mal auf Atom- und Kohlestrom. Von diesem Selbstbild hat sie sich weit entfernt. Mit der neuen BDEW-Chefin Andreae will die Energiewirtschaft anschlussfähig bleiben. Trotzdem fällt ein Schatten auf die Ernennung.

          1 Min.

          Die Berufung der grünen Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae an die Spitze des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft unterstreicht einmal mehr, wie sehr die grüne Partei mit ihren zentralen Inhalten zur Klima- und Energiepolitik inzwischen die Mitte der Gesellschaft repräsentiert. Sie zeigt ebenso, wie sehr und wie weit sich die deutsche (Energie-)Wirtschaft vom Selbstbild einer auf Atom- und Kohlestrom basierten Branche entfernt hat, das sie noch vor wenigen Jahren abgegeben hat. In der Wasserschutzpolitik sind die Übereinstimmungen mit grünen Positionen schon lange evident.

          Mit der Nominierung Andreaes ist dem größten deutschen Energieverband ein kleiner Coup gelungen. Sie ist zwar nicht die erste Frau an der Spitze der Geschäftsführung und auch nicht die erste prominente Grüne im Verband – es gab einen Präsidenten mit grünem Parteibuch – aber nun führen zwei ökologisch denkende Frauen den größten und einflussreichsten deutschen Energieverband. Andreae stemmt das operative Tagesgeschäft, Marie-Luise Wolff gibt als Präsidentin die Linie vor. Man kann das als Zeichen von Modernität in der eher konservativ denkenden, männerdominierten Wirtschaftswelt deuten.

          Ein kleiner Schatten

          Die Wahl lässt keine Zweifel daran zu, in welche Richtung sich die Politik nach Auffassung der Energiebranche in den kommenden Jahren wenden wird: Richtung grün. Der Einfluss der Politik auf das Geschäft wird wachsen. Mit Andreae soll der Verband bei schwarz-grünen oder grün-rot-roten Koalitionen anschlussfähig und einflussreich bleiben.

          Sonst macht die Berufung der als Volkswirtin ausgebildeten, aber in Managementdingen wenig erfahrenen Berufspolitikerin keinen Sinn, auch wenn sie in ihrer Parteikarriere gelernt hat, harte Interessensgegensätze auszufechten. Dass sie in der Fraktion mehr die Wirtschafts- als die Energiepolitik im Auge hatte, ist kein Nachteil. Sie hat Berührungsängste zwischen Grünen und Wirtschaft gelockert, sich selbst aber nicht durch überzogene Forderungen diskreditiert.

          Ein kleiner Schatten fällt auf ihre Berufung, weil sie nicht die erste Wahl war. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hatte erst am Montag abgesagt und das auch als sein „klares Bekenntnis zur SPD“ bezeichnet. Andreae wird wohl abgewogen haben, warum sie den hochdotierten Lobbyposten den Unsicherheiten einer weiteren Parteikarriere vorzieht.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Vor Klimakonferenz : Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Deutschland soll das Ziel für das Einsparen von Treibhausgasen von derzeit 40 auf bis zu 55 Prozent anheben. Die Bundesumweltministerin lehnt darüber hinaus auch den aktuellen Entwurf für Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern ab.

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.
          Durch Wolken aus Tränengas: Demonstranten in Bagdad

          Irakischer Fußball und Protest : Löwen im Tränengas

          Eigentlich sollte die irakische Fußball-Nationalmannschaft ein wichtiges Länderspiel gegen Iran im eigenen Land abhalten. Doch es kommt alles anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.