https://www.faz.net/-gqe-8nsma

Kommentar : Amerikas Börsenboom ist nicht zu trauen

  • -Aktualisiert am

Trügt der Blick an die Wand? Bild: AP

Das geplante Infrastruktur-Programm und Trumps Steuerideen begeistern die Märkte. Der Trend könnte weiter anhalten. Doch dann droht den Anlegern ein böses Erwachen.

          Seit dem Sieg Donald Trumps herrscht an Amerikas Börsen der Ausnahmezustand. Nie zuvor hat ein designierter Präsident in den Wochen nach seiner Wahl eine solche Euphorie an den Aktienmärkten ausgelöst. In der vergangenen Woche kam es dann sogar zu einem Ereignis, das in Amerika wegen seiner Seltenheit auf den Namen „Grand Slam“ (großer Schlag) hört:

          Die vier wichtigsten Aktienbarometer des Landes - der Dow Jones, der S&P 500, der Technologieindex Nasdaq und der Russel-2000-Index für kleinere Firmen - erreichten alle zugleich ihr Rekordhoch. Dies ruft unangenehme Erinnerungen wach. Zuletzt gab es eine solche Konstellation am Silvestertag 1999. Kurz darauf brach der damalige Hype um Internetaktien in sich zusammen, es kam zum Crash. Wie wird es dieses Mal?

          Natürlich kann dies an der Börse niemand mit völliger Sicherheit sagen, aber verrückt ist es schon, was sich derzeit an Amerikas Finanzmärkten abspielt. Selbst die Analysten, sonst gerne mit schnellen Einschätzungen bei der Hand, brauchten ein paar Tage, um sich nach Trumps Wahlsieg zu sammeln. Hatten sie doch fast alle mit einem Absturz der Börsen gerechnet, falls Trump gewinnen sollte.

          Den Anlegern droht ein böses Erwachen

          Auf den zweiten Blick allerdings ist die Rally nicht ganz so verrückt, wie es scheint. Es sind vor allem zwei Dinge, die die Börse bewegen: Erstens ist es die Aussicht auf das von Trump angekündigte milliardenschwere Investitionsprogramm, die die Kurse steigen lässt. Zweitens erwarten viele Fachleute, dass die von Trump versprochene Steuerreform auf börsennotierte Konzerne besonders einen Effekt haben wird:

          Die Unternehmen werden im Ausland angelegte Gewinne wieder in der Heimat verbuchen können, ohne dafür groß Steuern zahlen zu müssen. Das Geld, eine stattliche Summe von mehreren hundert Milliarden Dollar, wird voraussichtlich in den Rückkauf eigener Aktien fließen, was die Kurse weiter steigen lässt.

          Tritt dies alles tatsächlich ein, könnte sich der Börsenboom noch eine Zeitlang fortsetzen. Dann allerdings droht Anlegern ein böses Erwachen. Denn Trumps Programm lässt nicht nur Amerikas Schuldenstand in die Höhe steigen, sondern auch die Inflation. Dies könnte dazu führen, dass die amerikanische Notenbank den Leitzins viel schneller anheben muss als gedacht - dies würde den Kursaufschwung abrupt beenden. Anleger sollten auf der Hut sein: Die wundersame Trump-Rally könnte als Strohfeuer enden.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.