https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-altbekannte-schieflage-14977196.html

Kommentar : Altbekannte Schieflage

Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf, vieler Unsicherheiten zum Trotz. Deutschland wirkt da wie ein Hort gepflegter Langeweile. Die Überschüsse dürften trotzdem weiter für Ärger sorgen.

          1 Min.

          Wie passt das zusammen? Wohin man schaut, überall zeigen sich politische und wirtschaftliche Risiken; gleichzeitig festigt sich das globale Wachstum. Nordkorea testet nicht nur Raketen, sondern auch die Geduld von Amerikas Präsident Donald Trump, der wiederum selbst mit seinem wenig berechenbaren Vorgehen einer wandelnden Zeitbombe gleicht.

          Die Türkei ergibt sich einem autoritären Machthaber. Die Briten und Franzosen sorgen mit Wahlen für Unsicherheit. Deutschland ist dagegen ein Hort gepflegter Langeweile mit Überschüssen in Bundeshaushalt und Leistungsbilanz, daran ändert auch die Bundestagswahl im Herbst wenig. In unsicheren Zeiten sollte man einen solchen Stabilitätsanker in Europa nicht unterschätzen. Gleichwohl kann sich Finanzminister Wolfgang Schäuble schon darauf einstellen, dass es in Washington einmal mehr scharfe Kritik am deutschen Exportüberschuss geben wird.

          Die Schieflage ist zwar nicht neu, aber für Trump ist das amerikanische Handelsdefizit von besonderer Bedeutung. Seine protektionistischen Drohungen haben den Dollar aber bisher nicht geschwächt. Die Handelsungleichgewichte werden daher nicht so schnell verschwinden.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Amerika steht am Rande der Rezession

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Rückschlag für Robot Lawyer

          FAZ Plus Artikel: KI und Justiz : Rückschlag für Robot Lawyer

          Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Verteidigung eines Angeklagten vor einem US-Gericht ist vorerst geplatzt. Das musste Joshua Browder, Gründer des Start-ups Do Not Pay, seinen Followern auf Twitter mitteilen.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.