https://www.faz.net/-gqe-8x0h8

Kommentar : Altbekannte Schieflage

Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf, vieler Unsicherheiten zum Trotz. Deutschland wirkt da wie ein Hort gepflegter Langeweile. Die Überschüsse dürften trotzdem weiter für Ärger sorgen.

          Wie passt das zusammen? Wohin man schaut, überall zeigen sich politische und wirtschaftliche Risiken; gleichzeitig festigt sich das globale Wachstum. Nordkorea testet nicht nur Raketen, sondern auch die Geduld von Amerikas Präsident Donald Trump, der wiederum selbst mit seinem wenig berechenbaren Vorgehen einer wandelnden Zeitbombe gleicht.

          Die Türkei ergibt sich einem autoritären Machthaber. Die Briten und Franzosen sorgen mit Wahlen für Unsicherheit. Deutschland ist dagegen ein Hort gepflegter Langeweile mit Überschüssen in Bundeshaushalt und Leistungsbilanz, daran ändert auch die Bundestagswahl im Herbst wenig. In unsicheren Zeiten sollte man einen solchen Stabilitätsanker in Europa nicht unterschätzen. Gleichwohl kann sich Finanzminister Wolfgang Schäuble schon darauf einstellen, dass es in Washington einmal mehr scharfe Kritik am deutschen Exportüberschuss geben wird.

          Die Schieflage ist zwar nicht neu, aber für Trump ist das amerikanische Handelsdefizit von besonderer Bedeutung. Seine protektionistischen Drohungen haben den Dollar aber bisher nicht geschwächt. Die Handelsungleichgewichte werden daher nicht so schnell verschwinden.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.