https://www.faz.net/-gqe-947v4

Kommentar : Albtraum China

Die Kommunistische Partei will die chinesischen Hersteller mit totaler Kontrolle zur Weltherrschaft führen. Jetzt wehrt sich die deutsche Wirtschaft endlich.

          Ob es in China um verschlossene Märkte ging, das versperrte Internet oder den Zwang, alle Kundendaten im Land unter Aufsicht der Behörden speichern zu müssen – niemals hat sich die deutsche Wirtschaft mit dem mächtigen Gegner angelegt, dem sie nun ganz offen droht, der Kommunistischen Partei. Diese überwacht schon heute nahezu alles und jeden, doch jetzt will sie sogar den Kurs deutscher Unternehmen mitbestimmen.

          „Mit großer Sorge“ beobachtet die deutsche Außenhandelskammer in China, wie Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen von Peking unter Druck gesetzt würden, Parteizellen einzurichten, die das Ende aller unternehmerischen Freiheit wären. Die Kammer warnt, deutsche Unternehmen könnten China verlassen.

          Der ungewöhnlich aggressive Vorstoß macht deutlich, wie stark sich deutsche Unternehmen in China mittlerweile vom Kurs des Präsidenten und Parteichefs Xi Jinping bedroht fühlen. Der will angesichts des schwächeren Wachstums mit totaler Kontrolle seine Macht sichern und die chinesischen Hersteller zur Weltherrschaft führen. Deutschlands Wirtschaft ist aus dem Traum von Chinas riesigem Markt endgültig erwacht.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.