https://www.faz.net/-gqe-947v4

Kommentar : Albtraum China

Die Kommunistische Partei will die chinesischen Hersteller mit totaler Kontrolle zur Weltherrschaft führen. Jetzt wehrt sich die deutsche Wirtschaft endlich.

          1 Min.

          Ob es in China um verschlossene Märkte ging, das versperrte Internet oder den Zwang, alle Kundendaten im Land unter Aufsicht der Behörden speichern zu müssen – niemals hat sich die deutsche Wirtschaft mit dem mächtigen Gegner angelegt, dem sie nun ganz offen droht, der Kommunistischen Partei. Diese überwacht schon heute nahezu alles und jeden, doch jetzt will sie sogar den Kurs deutscher Unternehmen mitbestimmen.

          „Mit großer Sorge“ beobachtet die deutsche Außenhandelskammer in China, wie Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen von Peking unter Druck gesetzt würden, Parteizellen einzurichten, die das Ende aller unternehmerischen Freiheit wären. Die Kammer warnt, deutsche Unternehmen könnten China verlassen.

          Der ungewöhnlich aggressive Vorstoß macht deutlich, wie stark sich deutsche Unternehmen in China mittlerweile vom Kurs des Präsidenten und Parteichefs Xi Jinping bedroht fühlen. Der will angesichts des schwächeren Wachstums mit totaler Kontrolle seine Macht sichern und die chinesischen Hersteller zur Weltherrschaft führen. Deutschlands Wirtschaft ist aus dem Traum von Chinas riesigem Markt endgültig erwacht.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.