https://www.faz.net/-gqe-9kq95

EU-Reform : AKKs flüchtiges Credo

  • -Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU, am Montag in Berlin bei einem Fernsehinterview Bild: dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer setzt richtige Prioritäten. Doch die CDU-Chefin sollte langsam echte Belege dafür liefern, dass ihr Wettbewerb wirklich wichtig ist.

          Mit ihrer Antwort auf den Reformappell des französischen Präsidenten gibt Annegret Kramp-Karrenbauer einige Einblicke in ihre europapolitischen Vorstellungen, ohne sich auf wichtigen Feldern festzulegen.

          Die CDU-Chefin setzt richtige Prioritäten, indem sie daran erinnert, dass es in der EU zuerst um die Sicherung der Grundlagen des Wohlstands gehen und dieser erwirtschaftet werden muss, bevor er verteilt werden kann. Macrons protektionistischen Ideen hält „AKK“ die marktwirtschaftlichen Prinzipien Eigenverantwortung, Haftung und Subsidiarität entgegen. Ihr Markt-Credo kommt leider sehr floskelhaft daher. Wie sie diesen nicht nur in der EU, sondern auch in Deutschland oft missachteten Prinzipien zu mehr Geltung verhelfen will, bleibt offen.

          So gern man liest, dass sie „die Vergemeinschaftung von Schulden, eine Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns“ für falsch hält, so gern wüsste man, wie denn die „intelligente Strategie“ aussieht, mit der sie gleichwertige Lebensverhältnisse in der EU herstellen oder Chinas Staatsmonopolen begegnen will. Kramp-Karrenbauer sollte langsam echte Belege dafür liefern, dass ihr Wettbewerb wirklich wichtig ist.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Thomas Cook ist pleite

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.