https://www.faz.net/-gqe-9kq95

EU-Reform : AKKs flüchtiges Credo

  • -Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU, am Montag in Berlin bei einem Fernsehinterview Bild: dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer setzt richtige Prioritäten. Doch die CDU-Chefin sollte langsam echte Belege dafür liefern, dass ihr Wettbewerb wirklich wichtig ist.

          Mit ihrer Antwort auf den Reformappell des französischen Präsidenten gibt Annegret Kramp-Karrenbauer einige Einblicke in ihre europapolitischen Vorstellungen, ohne sich auf wichtigen Feldern festzulegen.

          Die CDU-Chefin setzt richtige Prioritäten, indem sie daran erinnert, dass es in der EU zuerst um die Sicherung der Grundlagen des Wohlstands gehen und dieser erwirtschaftet werden muss, bevor er verteilt werden kann. Macrons protektionistischen Ideen hält „AKK“ die marktwirtschaftlichen Prinzipien Eigenverantwortung, Haftung und Subsidiarität entgegen. Ihr Markt-Credo kommt leider sehr floskelhaft daher. Wie sie diesen nicht nur in der EU, sondern auch in Deutschland oft missachteten Prinzipien zu mehr Geltung verhelfen will, bleibt offen.

          So gern man liest, dass sie „die Vergemeinschaftung von Schulden, eine Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns“ für falsch hält, so gern wüsste man, wie denn die „intelligente Strategie“ aussieht, mit der sie gleichwertige Lebensverhältnisse in der EU herstellen oder Chinas Staatsmonopolen begegnen will. Kramp-Karrenbauer sollte langsam echte Belege dafür liefern, dass ihr Wettbewerb wirklich wichtig ist.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Süden vernetzt sich

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.