https://www.faz.net/-gqe-991z2

Kommentar : Abzocke an der Grenze

  • -Aktualisiert am

Japan hat eine generelle Ausreisesteuer beschlossen, mit dem schönen Ziel, den Tourismus zu fördern. Was für ein Quatsch.

          1 Min.

          Der Ideenreichtum von Regierungen, um an das Geld der Bürger zu kommen, ist unerschöpflich und vernebelt die Sinne. Japan ist da keine Ausnahme. Das Land hat eine generelle Ausreisesteuer beschlossen, mit dem schönen Ziel, den Tourismus zu fördern.

          Doch wenn der Preis steigt, wird üblicherweise weniger nachgefragt. Kostet eine Reise nach Japan wegen der Steuer mehr, sollten also weniger, nicht mehr Touristen kommen. Nun sind 1000 Yen oder 7,60 Euro je Kopf und Ausreise für viele Japanreisende nur ein Bruchteil der Kosten und kaum entscheidungsrelevant.

          Das rechtfertigt die Abzocke an der Grenze nicht. Die Regierung führt an, mit den Einnahmen die touristische Infrastruktur verbessern zu wollen. Das setzt viel Vertrauen in die Fähigkeit der Politik voraus, Geld sinnvoll auszugeben. Aber selbst wenn es gelänge, brauchte es keine neue Steuer.

          Die Kosten der Eintreibung nicht berücksichtigt, soll die Sayonara-Steuer etwa 43 Milliarden Yen bringen. Dem steht ein Bundeshaushalt von 97.713 Milliarden Yen entgegen. Es ist ein Armutszeugnis für die Regierung von Shinzo Abe, dass sie es nicht schafft, aus diesem Etat 0,04 Prozent herauszuschneiden und auf die Ausreisesteuer zu verzichten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der unbeliebte Vermieter

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.